Ultras fordern Manager-Wechsel beim FC Carl Zeiss Jena

Jena.  Die Ultras verlangen außerdem eine außerordentliche Mitgliederversammlung.

(Symbolfoto)

(Symbolfoto)

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Ultras des FC Carl Zeiss Jena legen nach, weil die Aufklärung in der Traineraffäre aus ihrer Sicht nicht schnell genug vorankommt. Sie fordern in einer am Dienstagabend veröffentlichten Erklärung nicht nur die Kündigung der Trainer Kenny Verhoene und Jens Förster, sondern auch die Absetzung von Geschäftsführer Chris Förster.

Als Grund führen sie die fehlende Rückmeldung auf ihre Forderungen vom 13. März an. Zudem verlangen sie weiterhin, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen und die Demission von Heiko Nowak und Stefan Treitl rückgängig zu machen. In ihrer Erklärung machen sie auch ein Schreiben des Landessportbundes öffentlich.

Jener hatte dem FC Carl Zeiss Jena geraten, die beiden Jugendtrainer bis zur Klärung der Eltern-Vorwürfe von den Aufgaben bei den A-Junioren zu entbinden.

FC Carl Zeiss Jena: Coronavirus erschwert Aufklärung von Vorwürfen gegen Verhoene

Alle News zum FC Carl Zeiss Jena

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren