Umweltschützer wollen Autos aus Jenas Innenstadt verbannen

Jena.  Am Freitag findet in Jena ein Aktionstag für eine autofreie Innenstadt statt. Der Leutragraben soll großräumig umfahren werden.

Mehrere Klima-, Umwelt- und Verkehrsgruppen haben in Jena für den 18. September einen Aktionstag für eine autofreie Innenstadt angekündigt.

Mehrere Klima-, Umwelt- und Verkehrsgruppen haben in Jena für den 18. September einen Aktionstag für eine autofreie Innenstadt angekündigt.

Foto: Lutz Prager / OTZ

Mehrere Klima-, Umwelt- und Verkehrsgruppen haben für Freitag, 18. September, 13 bis 19 Uhr, einen Aktionstag für eine autofreie Innenstadt angekündigt. Im Rahmen des weltweiten Parking Days werde mit einem vielfältigen Programm am Leutragraben erfahrbar, wie eine verkehrsberuhigte Innenstadt aussehen könne, heißt es von den Organisatoren, die sich „Bündnis für eine autofreie Innenstadt“ nennen. „Um ein größeres Verkehrschaos zu meiden, werden Autofahrende gebeten, den Leutragraben großräumig zu umfahren.“

Die Verbannung von Kraftfahrzeugen aus dem Stadtzentrum sei als ein erstes Signal in Richtung einer „größer gedachten ökologischen Verkehrswende“ zu verstehen, sagt Robert Pauli vom Runden Tisch für Klima und Umwelt.

Allgemein schließe sich das Bündnis der laufenden Verkehrswende-Petition der Klimaschützer von „Fridays for Future Jena“ an: Dort forderten bereits mehr als 1000 Jenaer neben der autofreien Innenstadt auch die Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie Fahrradstraßen und baulich abgetrennte Radwege.

Mobilitätseingeschränkte Menschen und Lieferverkehr seien Ausnahmen

„Natürlich funktioniert eine Umgestaltung der Innenstadt nur in einem stimmigen Gesamtkonzept, das sowohl die Stadt als auch das Umland mitdenkt“, heißt es in der Ankündigung des Aktionstags. Und der Zugang für mobilitätseingeschränkte Menschen oder Lieferverkehr für den Einzelhandel müssten weiterhin gegeben sein.

Am Freitag werde in Jena während des ganzen Nachmittags zu erleben sein, wie sich eine Innenstadt ohne Autoverkehr anfühlen könne: Von einem Kinderspielplatz in Parkplatzgröße über Platz zum Entspannen und Ausruhen bis zu musikalischen Beiträgen laden Gruppen und Verbände zu Mitmachaktionen ein. „Wer den Kaufvertrag seines Fahrrads mitbringt, kann sich sein Rad sogar codieren lassen, um es vor Diebstahl zu schützen.“ Auch an Informationen zu Verkehr und Klima sowie an einem offenen Austausch „über unser aller Visionen der Zukunft in Jena“ werde es nicht mangeln, heißt es.

Die Aktion solle Passanten einen Denkanstoß geben, wie und warum eine autofreie Innenstadt – eingebettet in eine darüber hinausgehende ökologische Verkehrswende – wünschenswert sei.

Zu den Kommentaren