Auszeichnung

Walter-Dexel-Stipendium für David Cebulla

Jena.  Der Filmemacher rückt Natur und Ökologie in den Mittelpunkt. Feierliche Übergabe des Stipendiums am 27. November im Schillerhof.

Der Filmemacher David Cebulla erhält das Walter-Dexel-Stipendium 2019. Die Auszeichnung wird am 27. November gemeinsam von der Stadt Jena und den Stadtwerken Jena  vergeben. 

Der Filmemacher David Cebulla erhält das Walter-Dexel-Stipendium 2019. Die Auszeichnung wird am 27. November gemeinsam von der Stadt Jena und den Stadtwerken Jena  vergeben. 

Foto: David Cebulla

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der junge Filmemacher David Cebulla erhält das Walter-Dexel-Stipendium 2019. Die Auszeichnung wird gemeinsam von der Stadt Jena und den Stadtwerken Jena seit 1997 vergeben.

David Cebulla wurde 1991 geboren. Der Schwerpunkt seiner Filmarbeiten liegt auf den Bereichen Natur und Ökologie. Für seine Filme erhielt er bereits mehrere Preise. Das Walter-Dexel-Stipendium ist mit 5000 Euro dotiert. Es würdigt vor allem junge Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende oder Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler. Auch Personen, die sich um die Kulturlandschaft in Jena verdient gemacht haben, können mit dem Stipendium gewürdigt werden.

Doku über die Thüringer Wälder

Der 28-jährige Cebulla hat in diesem Jahr sein Studium der Ökologie in Jena abgeschlossen und arbeitet jetzt als freiberuflicher Filmemacher. Sein aktuelles Filmprojekt „Die Rückkehr der Wildkatze“ (wir berichteten) steht kurz vor der Fertigstellung. Für das nächste Jahr ist eine Dokumentation über die Thüringer Wälder in Planung. Auch international stoßen seine Filme auf große Resonanz und wurden z.B. auf Festivals in Spanien, Portugal und Indien gezeigt.

„David Cebulla kombiniert in seiner Arbeit filmische Ästhetik mit dem Anspruch der naturnah orientierten Wissensvermittlung. Dabei hält er den filmischen Blick auf die Natur in Jena und Thüringen. Ich bin überzeugt, dass das Walter-Dexel-Stipendium für seine weiteren Projekte eine Hilfe sein wird.“, sagt OB Thomas Nitzsche (FDP).

Die Kulturlandschaft in Jena habe sehr viele Facetten. „Mit dem Stipendium für David Cebulla als Nachwuchsfilmer rücken wir auch die hiesige Filmszene in den Fokus“, sagt Thomas Dirkes, Geschäftsführer der Stadtwerke Jena.

Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Zaremba betont: „Seine bisherige Arbeit zeigt, welches Potential in unserer Stadt vorliegt. Das Dexel-Stipendium trägt auch dazu bei, solche Potenziale in unserer Stadt sichtbar zu machen.“

Talente an an Jena binden

„Auch im 23. Jahr seines Bestehens bin ich sehr froh, dass das Walter-Dexel-Stipendium ein besonderes kulturpolitisches Instrument darstellt, um die besten Talente an Jena zu binden und hier zu halten“, sagt der Werkleiter von Jenakultur, Jonas Zipf. So war zum Beispiel der Cebulla-Film „Verborgene Schönheit – Die Orchideen des Saaletals“ in diesem Jahr im Jena-Special auf dem Kurzfilmfestival cellu l’art zu sehen. Diese Orchideen-Doku gewann auch den ersten Preis in der Kategorie „Natur, Umwelt, Wildlife“ auf dem International Open Film Festival 2019 in den USA. Die DVD hierzu ist seit Anfang November in der Touristeninformation in Jena und den örtlichen Buchhandlungen erhältlich.

Zum Filmemachen kam der Ökologe übrigens über die Musik: Zuerst produzierte er Musikvideos. Über sein Studium, diverse Praktika, Projektjobs und die Mitarbeit für den bekannten Naturfilmer Andreas Kieling fand er dann seinen eigenen Weg zum Filmemacher. „Gerade der Dokumentationsbereich ist in Deutschland, wie übrigens auch große Filmproduktionen, auf Förderung angewiesen. Daher bin ich natürlich sehr glücklich über dieses Stipendium meiner Heimatstadt“, sagt er selbst.

Die Übergabe des Stipendiums findet statt am 27. November im Schillerhof.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren