Wechsel im Vorstand des Jenaer Universitätsklinikums

Jena.  Das Jenaer Universitätsklinikum bekommt zum 1. Januar einen neuen Medizinischen Vorstand. Der derzeit amtierende Medizinische Vorstand verlässt die Saalestadt.

Der derzeitige Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Jena, Professor Jens Maschmann, verlässt Jena.

Der derzeitige Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Jena, Professor Jens Maschmann, verlässt Jena.

Foto: Thorsten Büker

Otto Witte wird neuer Medizinischer Vorstand am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Der Direktor der Klinik für Neurologie am UKJ übernimmt das Amt zum 1. Januar 2021. Darauf haben sich Verwaltungsrat und Fakultätsrat am Dienstag verständigt. Die Wahl des neuen Vorstands erfolgte für sechs Jahre.

Wechsel nach Würzburg

Die Neubesetzung wurde notwendig, da der derzeit amtierende Medizinische Vorstand Jens Maschmann zum 1. Januar 2021 als Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender ans heimatnähere Uniklinikum Würzburg wechselt.

„Mit Witte konnten wir eine Führungspersönlichkeit gewinnen, die langjährige klinische Erfahrung, hohe wissenschaftliche Reputation, Expertise für eine erfolgreiche und nachhaltige Lehre sowie breitgefächerte Management-Kompetenz in der Universitätsmedizin vereint. Mit ihm wird das UKJ seine positive Entwicklung fortsetzen können“, erklärte der Vorsitzende des UKJ-Verwaltungsrates und Thüringer Staatssekretär Carsten Feller.

Er sei zuversichtlich, dass die noch laufenden Vertragsverhandlungen zügig abgeschlossen werden können. Feller bedankte sich bei Maschmann. Er habe dazu beigetragen, dass das UKJ seinen hervorragenden Ruf als Klinikum der Maximalversorgung weiter ausbauen konnte“ - was sich nicht zuletzt in sehr guten Platzierungen unter den TOP-11-Universitätskliniken des FOCUS-Rankings Gesundheit widerspiegele. Gerade in der Corona-Pandemie habe sich Maschmann zudem als umsichtiger, erfolgreicher Krisenmanager ausgezeichnet.

Otto Witte arbeitet seit dem Jahr 2001 am UKJ als Direktor der Klinik für Neurologie. Damals wechselte er von der Uniklinik Düsseldorf nach Thüringen.

Wissenschaftlicher Vorstand weiter vakant

Mit der Berufung Wittes bleibt zumindest der Vorstand arbeitsfähig, ist doch der Posten des Wissenschaftlichen Vorstandes noch immer nicht besetzt. „Die Gespräche dazu laufen noch“, sagt Ministeriumssprecher Stephan Krauß. Aktuell seien noch einige rechtliche Fragen zu klären. „Wir sind zuversichtlich, auch diese Position zügig, nach Möglichkeit noch dieses Jahr, besetzen zu können“, so der Sprecher. Nach Informationen unserer Zeitung stehen drei Bewerber auf der engeren Auswahlliste.