Wenn Amateure beim FC Carl Zeiss Jena Profis dirigieren – oder gelb und blau, das ist nicht schlau

Nur der FCC – der Wochenrückblick: OTZ-Chefredakteur Jörg Riebartsch auf der Suche nach Blutgrätschen, Abseitsfallen und Seitfallziehern.

Cheftrainer Rico Schmitt auf der Stadiontribüne.

Cheftrainer Rico Schmitt auf der Stadiontribüne.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn man nach elf Spieltagen mit nur einem Punkt und dem mit großem Abstand schlechtesten Torverhältnis Tabellenletzter ist, tritt wohl der Sport in den Hintergrund. Zur Erinnerung: Es geht um Profifußball in der Dritten Liga.

Im Vordergrund beim FC Carl Zeiss Jena stand in den zurückliegenden Tagen dagegen die amateurhafte Trennung von Coach Lukas Kwasniok und die amateurhafte Suche nach einem Nachfolger. Den hat man gefunden. Er heißt Rico Schmitt. Mit dem ersten Training hat der übrigens angefangen, an der Kondition zu arbeiten, und noch etwas ganz Außergewöhnliches geübt: Tore schießen. Scheint Neu-Trainer Schmitt tatsächlich zu wissen, auf was es beim Fußball ankommt? Nämlich mehr Tore zu schießen als der Gegner? Dann gewinnt man ein Spiel. Wäre zumindest im Alltag der Dritten Liga für den FCC mal eine neue Erfahrung.

Anfangen in der Praxis zu üben, kann man übrigens am morgigen Sonntag im Landespokal. Oh Staun, oh Wunder steht der Verein aus Jena dort ja schon im Achtelfinale. Bisher funzt es also im Pokal noch. Der Gegner heißt SV Grün-Weiß Siemerode und es ist eine halbe Weltreise nötig, um dort hinzukommen. Das liegt nämlich im Eichsfeld, also am anderen Ende von Thüringen.

Mittlerweile habe ich übrigens die Ursache allen spielerischen Übels beim FCC entdeckt. Es ist nicht leicht, in Europa Profi-Fußballmannschaften zu finden, die so schlecht sind wie der FCC. Aber es geht. Beispiel eins: der RKC Waalwijk, erste niederländische Liga. Letzter, ein Punkt – allerdings in neun Spielen. Beispiel zwei: Panetolikos, erste Liga in Griechenland, in sechs Spielen ein Punkt. Und jetzt kommt die Mutter aller Probleme, die Auflösung. Raten Sie mal, welche Vereinsfarben beide haben? Gelb und blau. Und ganz ehrlich, das ist kein Scherz.

Mehr zum FC Carl Zeiss Jena:

FC Carl Zeiss Jena fährt ohne sei­nen aktuell besten Schützen nach Siemerode

Meine Meinung: Faire Chance für Rico Schmitt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.