Wie die Jenaer Forensik Schlägern, Einbrechern oder Mördern auf die Spur kommt

Jena  Im Porträt: Dr. Juliane Sanft vom Arbeitsbereich Forensische Genetik

Juliane Sanfts Haupttatort ist ihr Büro: Hier fügt sie die Puzzleteile zusammen. 

Juliane Sanfts Haupttatort ist ihr Büro: Hier fügt sie die Puzzleteile zusammen. 

Foto: UKJ / Inka Rodigast

Es ist ein Mordfall, der über Thüringen hinaus für Schlagzeilen sorgt. Ein Mädchen wird tot gefunden, vom Täter fehlt jede Spur – das heißt: fast. Denn irgendwo finden sich eben doch eindeutige Hinterlassenschaften. Speichel, Sperma, Hautzellen. Kleinste Reste menschlicher DNA und damit Anhaltspunkte für Juliane Sanft und ihr Team in der Forensischen Genetik.

Sie untersuchen und analysieren die genetischen Spuren mit Hochdruck, im Labor laufen die hochsensiblen Geräte pausenlos, die Köpfe rauchen – und endlich ist er da: ein genetischer Fingerabdruck. Doch zu wem gehört die DNA? Die Ermittler nehmen hunderte Speichelproben. Auch diese landen wieder bei Juliane Sanft und ihrem Team. Am Ende gibt es eine Übereinstimmung. Der Verdächtige wird festgenommen. Er ist der Täter. Juliane Sanft atmet auf.

Manchmal mutet Juliane Sanfts Arbeit durchaus an wie in einem Krimi. Wenn Sie zum Tatort gerufen wird, Blutspuren liest oder herausfindet, wer das Messer angefasst hat. Allerdings: Das Leben ist kein Krimi. Juliane Sanfts Arbeitsalltag ist nicht nur von Mord und Totschlag geprägt.

Selten Mordfälle, vor allem Schlägereien oder Einbrüche

„Wir leben in Thüringen ziemlich sicher“, findet Juliane Sanft. Seit 2006 leitet die 44-Jährige den Arbeitsbereich Forensische Genetik am Institut für Rechtsmedizin des UKJ. Mehrere große Mordfälle hat sie seither begleitet. Ansonsten wird sie etwa zwei, drei Mal im Jahr selbst zum Tatort gerufen. Meistens jedoch geht es um Einbrüche, Schlägereien und ähnli­che Delikte. Den Großteil ihres Arbeitstages verbringt Juliane Sanft in ihrem Büro. Ihre Hauptaufgabe findet im Kopf statt, ist echte Denkleistung: Sie muss die Ergebnisse, die die Geräte ausspucken, analysieren. Die einzelnen Puzzleteile verknüpfen – und die richtigen Schlüsse daraus ziehen.

Die quirlige Biologin redet nicht nur schnell, sondern denkt auch schnell: Blitzgescheit und mit absoluter Passion brütet sie über den DNA-Profilen, verfasst Gutachten, liest die Spuren. Und während sie so vertieft in der Materie steckt und von Monitor zu Monitor wechselt, fügen sich so die einzelnen Komplexe zu einem Gesamtbild. „Ich habe dann oft einen Aha-Moment und das Puzzle löst sich“, beschreibt es Juliane Sanft.

Ursprünglich wollte sie mal Kriminalpolizistin werden. Irgendwie hatte sie eben schon immer ein Faible für diesen Bereich. Allerdings scheiterte sie kurz vor ihrem Ziel an der Sportprüfung. Heute ist sie ganz froh darüber. Denn während sich bei der Polizeiarbeit so manch menschlicher Abgrund auftut und die Kriminalbeamten Aussagen interpretieren müssen, hat Juliane Sanft ihre unvoreingenommenen Fakten auf dem Schreibtisch. Und nah dran ist sie ja trotzdem am Polizeigeschehen. „Wir arbeiten viel mit der Polizei zusammen, mit der Kriminaltechnik und der Tatortgruppe Thüringen“, berichtet sie. „Das ist schon ein fast familiäres Verhältnis.“

Schon auf dem Weg zur Arbeit von Erfurt nach Jena ist sie gedanklich voll bei der Arbeit und hat ihre Fälle im Kopf. „Egal, worum es geht: Wir haben einfach eine sehr große Verantwortung“, sagt Sanft. Was ist, wenn durch die Ergebnisse jemand Falsches verdächtigt wird? Was, wenn ein Vaterschaftstest verwechselt wird? „Alles, was wir untersuchen, alles, was wir feststellen, hat Folgen“, weiß die Biologin. Gerade zu Beginn ihrer Arbeit am Institut für Rechtsmedizin haben sie solche und ähnliche Gedanken durchaus umgetrieben und manch schlaflose Nacht gekostet.

Gutachten verfassen und vor Gericht vertreten

Umso wichtiger: Qualitätsmanagement. Seit 2007 ist ihr Labor nach forensischen Maßstäben akkreditiert. Wo Spuren gesichtet und untersucht werden, ist etwa volle Schutzmontur angesagt. Selbst bei Besuchern wird eine DNA-Probe genommen, um eine spätere Kontamination auszuschließen.

Ein ganz großer Teil ihrer Arbeit sind Gutachten. Diese verfassen – und gegebenenfalls vor Gericht kompetent vertreten. Noch gut erinnert sie sich an ihren ersten anstehenden Gerichtstermin. „Da war ich natürlich schon aufgeregt. Ich wusste ja nicht, was auf mich zukommt. Die Kollegen der Polizei haben dann mal eben ihr schauspielerisches Talent ausgepackt und mich als gegnerische Anwälte gelöchert“, erzählt sie. „Die Anwälte nehmen einen da tatsächlich manchmal ganz schön in die Mangel“, berichtet Juliane Sanft. Und das, findet sie, hat dann doch manchmal was von einem echten Krimi aus dem Fernsehen.