Podiumsdiskussion

Wie Senioren künftig in Jena leben wollen

Jena.  Die öffentliche Sitzung der AG Wohnungswirtschaft findet am kommenden Dienstag im Rathaus statt.

Hinsichtlich der zunehmenden Zahl älterer Menschen liegt auch Jena im bundesweiten Trend. Aus Sicht des Wohnungsmarktes stellen die Senioren eine eigene Nachfragergruppe mit spezifischen Anforderungen an das Wohnen dar.

Hinsichtlich der zunehmenden Zahl älterer Menschen liegt auch Jena im bundesweiten Trend. Aus Sicht des Wohnungsmarktes stellen die Senioren eine eigene Nachfragergruppe mit spezifischen Anforderungen an das Wohnen dar.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit vielen Jahren führt die Stadt Jena ein Monitoring zum Stadtumbau durch. Jährlich werden die aktuellen demografischen Entwicklungen und das Wohnungsmarktgeschehen erfasst, um den Prozess des Stadtumbaus empirisch bewerten zu können. Jena zählt zu den Wachstumsregionen Deutschlands. Jedoch hinsichtlich der zunehmenden Zahl älterer Menschen liegt auch Jena im bundesweiten Trend. Aus Sicht des Wohnungsmarktes stellen die Senioren eine eigene Nachfragergruppe mit spezifischen Anforderungen an das Wohnen dar.

Aus diesem Grund wird sich die diesjährige öffentliche Sitzung der AG Wohnungswirtschaft am kommenden Dienstag mit dem Thema „Seniorenwohnen“ befassen. Zu der Veranstaltung gehört eine Podiumsdiskussion: Teilnehmer sind Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD), der Geschäftsführer von Jenawohnen, Tobias Wolfrum, die AWO-Wohnberaterin Eva-Maria Voigt, sowie der Geschäftsführer des Landesseniorenrates, Jan Steinhaußen. Moderiert wird die Veranstaltung vom Jenaer Redaktionsleiter dieser Zeitung Thorsten Büker.

Dienstag, 12. November, 17 Uhr, Rathaus, Markt 1

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren