Wohnungen von zwei jungen Frauen in Jena am Morgen durchsucht

In der Nacht zum 2. Mai wurden die Scheiben der Deutschen Bank und der Commerzbank in der Jenaer Innenstadt massiv beschädigt.

In der Nacht zum 2. Mai wurden die Scheiben der Deutschen Bank und der Commerzbank in der Jenaer Innenstadt massiv beschädigt.

Foto: Katja Dörn

Jena.  Am Donnerstagmorgen durchsuchte die Kripo in Jena die Wohnung von zwei 19-jährigen Frauen.

Sie stehen im Verdacht, die Fassaden von zwei Banken am 2. Mai erheblich beschädigt zu haben. Dabei gab es laut Polizei einen hohen Schaden von ca. 30.000 EUR. Trotz des jungen Alters der Tatverdächtigen seien beide Beschuldigte den Ermittlungsbehörden bereits durch linksgerichtete, politisch motivierte Straftaten bekannt.

Nach dem eigentlich ruhigen 1. Mai waren in der Nacht danach die Scheiben der Deutschen Bank am Leutragraben und der Commerzbank in der Fischergasse massiv beschädigt worden. Zudem wurde mit schwarzer Farbe der Eingang der Deutschen Bank großflächig beschmiert. Bei der Commerzbank wurden ein Anarchiezeichen und der Satz „Lang lebe Rojava“ mit lila Sprühfarbe aufgebracht.

Ein Bekennerschreiben wurde damals der linken Szene zugerechnet. Schon im November 2020 und März dieses Jahres war es in Jena zu Sachbeschädigungen in der Innenstadt gekommen. Eine Gruppe Vermummter zog durch die Stadt, schlug Schaufenster ein und beschmierte Fassaden. Im Juli gab bereits Durchsuchungen, aber keine Festnahmen. Stadt und Sparkasse Jena/Saale-Holzland hatten insgesamt eine Belohnung von 15.000 Euro ausgelobt.

Die Ermittlungsbehörden suchen weiter Hinweise zu den Übergriffen.

Bekennerschreiben nach erneutem Vandalismus in Jena geprüft: Belohnung ausgesetzt

Linke Randale in Jena bei „Kripo live“

Bekennerschreiben nach erneutem Vandalismus in Jena geprüft: Belohnung ausgesetzt

Weitere Meldungen der Polizei für Jena