Wort zum Sonntag: Krisenfest werden

Jörg Gintrowski
| Lesedauer: 2 Minuten
Pfarrer Jörg Gintrowski

Pfarrer Jörg Gintrowski

Foto: Privat

Wohin mit meinen Sorgen

Vor dem Sturm ist nach dem Sturm. Wir waren gerade erleichtert, dass der Corona-Stress endlich vorbei ist, da kam die nächste Katastrophe: Krieg vor unserer Haustür. Draußen ist herrliches Badewetter, der perfekte Sommer, aber die Lebensfreude will nicht aufkommen. Wohin mit meiner Sorge und inneren Unruhe? Wird mein Erspartes vielleicht wertlos? Funktioniert meine Heizung im kommenden Winter?

Sorgen können die Seele auffressen. Luther fand Trost in den Psalmen der Bibel: „Gott, Du bist meine Hilfe und mein Trost in den großen Nöten, die uns getroffen haben!“ (Psalm 46). Instinktiv haben das auch viele Menschen gespürt, die gar nicht christlich sind. Kurz nach Kriegsausbruch war die Stadtkirche voll mit Menschen, die zum Friedensgebet kamen. Gott lässt sich finden von denen, die ihn ernsthaft suchen. So habe ich es auch am 11. September 2001 erlebt, als in New York die Türme eingestürzt sind: das ganze Gymnasium war gekommen, auch die, die bisher mit Gott nichts zu tun hatten.

Tatsächlich hat Gott schon oft auf Gebete der Menschen reagiert und Not abgewendet. Als in Oberammergau die Pest jeden Tag unzählige Menschen getötet hat, taten sich die Bewohner zusammen und baten um Hilfe. Am Tag danach hörte die Seuche auf; menschlich war das völlig unerklärlich. Sterbebücher, die das dokumentieren, kann man heute noch anschauen. Heute noch führen die Bewohner aus Dankbarkeit die Passionsfestspiele auf.

In der Schule wurde ich gemobbt. Aber ich hatte einen Freund, der später Ruder-Weltmeister im Deutschen Achter wurde. Weil ich den hatte, brauchte ich mich vor niemandem zu fürchten. Gott hat auch so einen Freund für Dich: Jesus kennt Dein Herz. Er sagt: „In der Welt habt Ihr Angst. Aber ich habe die Welt überwunden!“ Was Dir Angst und Sorge macht, kannst Du ihm sagen. Er ist der, der aus Liebe Deine Schuld ans Kreuz getragen hat. An ihm entscheidet sich das Schicksal jedes Menschen. Er ist der stärkste Freund der Welt.