Oberweißbach. Schlapp machte der Trabant 500 nicht auf großer Fahrt, sondern daheim. Was eine Unterlegscheibe im Auspuff verloren hatte und wie der Nachfolger Lederoptik bekam.

Ein ungutes Gefühl fuhr immer mit, gerade auf längeren Strecken. Und die reichten bis hoch an die Ostsee. Zu zweit sei es aber schon gegangen. Zum Fußball in die „heimliche Hauptstadt“ Leipzig reiste Bernhard Schmidt aus Oberweißbach dann zu viert im Zweiertakt mit seinem Trabant 500. Selbst wenn der ostdeutsche Kugelporsche oder „Murmel“, wie der Volksmund sprach, den Lok Leipzig-Spielern im Europapokal damals kein Glück brachte, machte er seinen Besitzer doch wahnsinnig stolz.