Saalfeld/Rudolstadt. Versicherte der DAK Gesundheit kommen 2023 im Schnitt auf 23 Krankheitstage pro Kopf - was die häufigsten Gründe sind

Die Beschäftigten im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt hatten 2023 im Durchschnitt rund 23 Krankheitstage pro Kopf. Der Krankenstand in der Region lag bei 6,4 Prozent, im Vorjahr waren es 7,2 Prozent. Die DAK-Gesundheit hat die Krankschreibungen aller DAK-versicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region für das Gesamtjahr 2023 ausgewertet.

Auf 100 DAK-versicherte Beschäftigte kamen 2023 insgesamt 2320 Ausfalltage. Das entspricht im Durchschnitt rund 23 Tagen pro Kopf. „Der hohe Arbeitsausfall beeinträchtigt die Arbeitsabläufe vieler Betriebe und Behörden – besonders dann, wenn die Personaldecke durch den Fachkräftemangel immer dünner wird“, kommentiert Jörg Vollmer, Leiter des Servicezentrums Saalfeld die Ergebnisse. „Betriebe haben in den zurückliegenden Jahren immer mehr im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements getan, aber unsere Zahlen zeigen, dass das nicht ausreicht. Wir brauchen in Deutschland eine Offensive für das betriebliche Gesundheitsmanagement.“

Erkältungen, Bronchitis und Grippe sorgten für viel Arbeitsausfall

Die meisten Ausfalltage gingen 2023 auf das Konto von drei Erkrankungsgruppen: Atemwegserkrankungen verursachten bezogen auf 100 Beschäftigte 472 Krankheitstage. Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems waren für 424 Tage je 100 Beschäftigte verantwortlich. Und psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen kamen auf 100 Beschäftigte 358 Tage.