Saalfeld. Wie die Band inzwischen aufgestellt ist, was die Besucher erwartet und was „Cara“ mit Irland verbindet:

Am 17. März ist St. Patrick‘s Day und der wird nun auch in Saalfeld gefeiert: Die Band „Cara“ gastiert an diesem Tag im Meininger Hof in Saalfeld. Wir haben uns mit der Band unterhalten, denn sie sind keine ganz Fremden in Saalfeld.

„Cara“ sind nicht zum ersten Mal in Saalfeld, oder?

Wir haben bereits 2006 ein Konzert im Franziskanerkloster gegeben, welches uns noch in sehr guter Erinnerung ist!

Welche Eindrücke hat die Band 2006 mitgenommen, und worauf freuen sich die Musiker am meisten, wenn sie Station in unserer Stadt machen?

Damals haben wir uns natürlich das Stadtmuseum im Franziskanerkloster angeschaut und einen Abstecher ins Schaubergwerk gemacht. Dieses Mal freuen wir uns darauf, den irischen Nationalfeiertag St. Patrick’s Day mit einem Konzert im Meininger Hof zu feiern. Das wird sicher ein wunderbarer Abend!

Die Besetzung der Band hat sich seitdem auch verändert – ebenso wie die vertretenen Nationalitäten unter den Musikern...

Ja, seit 2010 sind wir eine multinational besetzte Band mit Musikern aus Irland, Schottland und Deutschland. Natürlich hat sich auch unsere Musik weiterentwickelt, ein Schwerpunkt liegt auf Eigenkompositionen sowie eigenen Bearbeitungen von traditionellen Liedern und Instrumentalstücken. Dabei finden wir den interkulturellen Austausch sehr spannend und lernen sehr gerne voneinander.

Der Blick über den Tellerrand ist immer eine Bereicherung, sowohl musikalisch als auch menschlich. „Cara“ ist irisch und bedeutet „Freund“. Die Band hat sich aus einem Freundeskreis heraus gegründet und war und ist für uns wie eine zweite Familie. So sind wir auch mit allen ehemaligen Mitgliedern nach wie vor eng freundschaftlich verbunden, und die nächste Generation wächst auch schon heran und musiziert.

Auf welche instrumentale Zusammensetzung können sich die Zuhörer am St. Patricks Day in Saalfeld freuen?

Unsere Lead-Instrumente sind die Fiedel und der irische Dudelsack, die Uilleann Pipes. Gespielt werden sie von Gudrun Walther und Simon Pfisterer, der in Irland Dudelsack studiert hat. Auch ihre Zweitinstrumente, diatonisches Akkordeon sowie Irish Concert Flute und Whistles, setzen die beiden gekonnt ein und verleihen den Songs weitere Klangfarben.

Das rhythmische und harmonische Rückgrat der Band bilden Kim Edgar am Piano und Jürgen Treyz mit Gitarre und Dobro, wobei Letzterer auch für die viel beachteten raffinierten Arrangements der Band verantwortlich ist. Cormac Byrne ist an der irischen Rahmentrommel, der Bodhrán, ein international gefragter Virtuose und spielt außerdem noch etliche andere Perkussionsinstrumente, mit denen er die Songs und Tunes bereichert.

„Cara“ ist ja auch preisgekrönt. Welche Preise hat die Band bereits geholt?

Wir haben zwei Irish Music Awards gewonnen, einmal den Best New Irish Artist in 2009 und dann Top Group in 2010,sowie die Freiburger Leiter, den Preis der internationalen Kulturbörse Freiburg 2018, und den Kaarster Stern 2020. Unsere Alben wurden mehrfach für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.

Die Tour hat auch entsprechende Förderer im Rücken, oder?

Die „St. Patrick’s Day“-Tour 2024 ist Teil von „Zeitgeist Irland 24“, einer Initiative von Culture Ireland sowie der Embassy of Ireland in Germany

Wie fühlt es sich für die Band an – gerade auch am St. Patricks Day –, ein Stück ihrer Kultur nach Saalfeld bringen zu können und sie mit den Menschen hier zu teilen?

Wir freuen uns sehr darauf, mit unserer Musik und unserer einzigartigen Konstellation von Musikerpersönlichkeiten auf Tournee zu gehen. Wir möchten dem Publikum einen Abend bereiten, der hoffentlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es darf getanzt, gesungen und gefeiert werden!

Was wünscht sich die Band für den Abend in Saalfeld?

Natürlich wünschen wir uns in diesen post-pandemischen Zeiten vor allem ein volles Haus und beste Stimmung! Ein wenig Neugier auf unsere Interpretation der irischen und schottischen Kultur kann nicht schaden - wir finden unser Repertoire abseits von „Whiskey in the Jar“, in unseren Songs stehen spannende Geschichten und starke Persönlichkeiten im Vordergrund. Auch mystische Inhalte inspirieren uns.

Aber natürlich fehlen die typischen, mitreißenden Tanzrhythmen der Jigs und Reels nicht, die einem sofort in die Beine fahren. Und ein Highlight ist sicher das Solo auf dem irischen Dudelsack, welcher seit 2017 Unesco-Weltkulturerbe ist.