20.000 Euro für die Segler am Zeulenrodaer Meer

Zeulenroda-Triebes  Der Verein Segelclub Talsperre Zeulenroda nimmt Förderung durch Landkreis Greiz entgegen. Touristisches Programm soll ausgebaut werden.

Heiko Wimmer, Martina Schweinsburg, Rolf Stahl (erste Reihe von rechts) sowie Ronny Wolf, Michael Pohlus und Jörg Schneider (zweite Reihe) bei der Übergabe.

Heiko Wimmer, Martina Schweinsburg, Rolf Stahl (erste Reihe von rechts) sowie Ronny Wolf, Michael Pohlus und Jörg Schneider (zweite Reihe) bei der Übergabe.

Foto: N. Börner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Verein Segelclub Talsperre Zeulenroda nahm gestern von Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) Fördergelder des Landkreises in Höhe von 20.000 Euro entgegen. Der Verein saniert derzeit das Vereinsgebäude am Zeulenrodaer Meer. Die Gesamtausgaben belaufen sich auf 100.000 Euro. 40.000 Euro kommen vom Landessportbund. Der Rest wird über Eigenmittel finanziert.

Schweinsburg betonte bei der Übergabe die überregionale Bedeutung des Vereins, der sich seit der Entlassung als Trinkwassertalsperre zu einem Anlaufpunkt für Kinder- und Jugendsport sowie als sportliches Leistungszentrum entwickelt habe. „Damit erhalten wir die sportliche Vielfalt im Landkreis“, so die Landrätin.

Ursprünglich seien 15.000 Euro Fördermittel genehmigt worden. Doch als klar wurde, dass aufgrund der Haushaltslage die Stadt Zeulenroda-Triebes als Förderer wegfällt, sei Handeln angesagt gewesen. „Dies teilte der Verein unmittelbar vor der Sitzung des Ausschuss für Schule, Kultur und Sport mit. Deswegen danke ich dem Ausschuss, dass er die Erhöhung der Fördersumme so kurzfristig möglich gemacht hat“, sagte Schweinsburg. Somit können nun die Arbeiten am Vereinsheim, das teilweise noch auf DDR-Stand ist, vorangetrieben werden. Der Verein will die Wassersportanlage als touristische und sportliche Attraktionen etablieren.

Im Jahr 2012 wurde der Trinkwasserstatus der Talsperre aufgehoben. „Damit begann für den Verein eine neue Zeitrechnung“, sagte der Vorsitzende Heiko Wimmer. War vorher nur die vereinsinterne Nutzung der Talsperre erlaubt, taten sich mit der Entlassung völlig neue Möglichkeiten auf. Heute gibt es im Verein Trainingslager von Kindern und Jugendlichen oder Jugendfreizeiten. Wettkämpfer aus Mitteldeutschland kommen, um hier zu trainieren. Und Touristen können segeln, paddeln, Kajak fahren und mehr. Auch die Mitgliederzahlen konnten nach der Trinkwasseraufhebung von einst 27 auf heute 140 Mitglieder gesteigert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren