Heidi Henze fragt sich, wie Kommunen das stemmen sollen

Wenn ich höre, was die Feuerwehr in Auma an Bedarf hat, der absolut nichts mit Wunschträumen zutun hat, dann frage ich mich, wie soll das die Kommune stemmen. Dabei steht die Landgemeinde Auma-Weidatal und die freiwillige Feuerwehr wahrlich nicht alleine mit ihren Problemen da. Bei einem Fahrzeug, Alter 28 Jahre, waren schon die Bremsschläuche gerissen, da darf sich keiner ausmalen, was hätte passieren können. Alle trifft es hart, wenn die Technik veraltet ist, aber hier geht es um Menschen, die freiwillig den Dienst für andere in Not verrichten. Alte Technik und dazu noch dringend benötigte Ausrüstung, das würde jeden Haushalt einer Kommune übersteigen. Auch dann, wenn die Feuerwehr eine Pflichtaufgabe ist. Hier bedarf es zukünftig einer grundhaften Regelung und einer kräftigen dauerhaften Finanzspritze von Land und Bund.