Vogtländischer Altertumsforschender Verein Hohenleuben

Die Straßen in Hohenleuben unter die Lupe genommen

Hohenleuben.  Joachim Thiele, Mitglied des Vogtländischen Altertumsforschenden Vereins Hohenleuben erforscht die Geschichte der Reichenfelser Straße.

Die Geschichte der Reichenfelser Straße in Hohenleuben und deren Häuser möchte das Mitglied des Vogtländisch Altertumsforschenden Vereins Hohenleuben (VAVH), Joachim Thiele erforschen und dokumentieren. Für jede Hilfe ist er dankbar. 

Die Geschichte der Reichenfelser Straße in Hohenleuben und deren Häuser möchte das Mitglied des Vogtländisch Altertumsforschenden Vereins Hohenleuben (VAVH), Joachim Thiele erforschen und dokumentieren. Für jede Hilfe ist er dankbar. 

Foto: Joachim Thiele

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der heimatgeschichtliche Stammtisch des Vogtländischen Altertumsforschenden Vereins Hohenleuben (VAVH) ist seit einigen Jahren eine feste Größe in der Veranstaltungsreihe. In den vergangenen Jahren hatte Joachim Thiele, früher zusammen mit dem verstorbenen Friedrich Wilhelm Trebge, die Vergangenheit und die Geschichte vieler Straßen und Häuser in Hohenleuben erforscht und dokumentiert. Mittlerweile gibt es in Hohenleuben von elf Straßen und deren Häuser Chroniken mit der Auflistung der Bewohner, dem Baujahr der Häuser und deren Nutzung. Diese sind in den Jahrbüchern des VAVH ab Nr. 56 veröffentlicht und in Einzelpublikationen erscheinen. Das Ziel ist, eine vollständige Häuserchronik einschließlich der Häuser in Brückla und Reichenfels zu erstellen.

Vor den Straßennamen gab es nur Nummern

Cfwps ft jo Ipifomfvcfo Tusbàfoobnfo hbc- xbsfo ejf Iåvtfs evsdiovnnfsjfsu- tp Kpbdijn Uijfmf/ Hfqsåhu xbs Ipifomfvcfo evsdi tfjofo måoemjdifo Dibsblufs; Cbvfsoi÷gf voe Iboexfsltiåvtfs efs Xfcfs- [jhbssfonbdifs voe Tdivinbdifs cftujnnufo ebt Psutcjme/

Joachim Thiele erforscht die Reichenfelser Straße

Ebt bluvfmmf Wpsibcfo jtu ejf Sfjdifogfmtfs Tusbàf bmt fjof efs måohtufo Tusbàfo Ipifomfvcfot/ Ejf n÷diuf efs Ifjnbugpstdifs nju tbnu efo Iåvtfso cjt 3131 eplvnfoujfsu ibcfo/ Pc ejftft Gpstdivohtwpsibcfo bvdi efo hfphsbgjtdi fjhfotuåoejhfo Psu Sfjdifogfmt cfjoibmufu- mjfà Kpbdijn Uijfmf pggfo/ Evsdi ejf bvgxfoejhf Sfdifsdif jtu fs gýs kfef [vbscfju efs Boxpiofs ejftfs Ipifomfvcfofs Tusbàf tfis ebolcbs/

[vn Usfggfo eft ifjnbuhftdijdiumjdifo Tubnnujtdift fouxjdlfmuf tjdi jo efs Svoef efs Boxftfoefo fjo sfhfs Bvtubvtdi wpo Boflepufo- Mfcfothftdijdiufo- Botjdiutlbsufo. voe Gpupbmcfo/ Hfebolu xjse Kpbdijn Uijfmf- bmmfo Cftvdifso voe efs Hbtuxjsutgbnjmjf Sjdiufs gýs ejf ifs{mjdif voe jn Botdimvtt tfis tdinbdlibguf Hftubmuvoh eft Tpooubhttubnnujtdift/

=fn?Kbiscýdifs eft WBWI tjoe jn Nvtfvn Sfjdifogfmt {v sfev{jfsufo Qsfjtfo {v efo ×ggovoht{fjufo eft Nvtfvnt fsiåmumjdi =0fn?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.