Meine Meinung

Ein Lebensziel zum Nutzen aller

Heidi Henze, Redaktion Zeulenroda

Heidi Henze, Redaktion Zeulenroda

Foto: Peter Michaelis

Dass die Sammlungen im Museum Reichenfels bedeutsam sind weit über die Region hinaus, den Standpunkt vertrete ich schon seit Jahren. Auch, dass zu wenig Betrachtung gezollt wird den Sammlungsstücken im Museum Reichenfels und der Arbeit der Mitglieder des Vogtländischen Altertumsforschenden Verein Hohenleuben. Das Tun und die Pflege für die Geschichte und deren Erhalt der Relikten aus vergangenen Jahrhunderten sollte weit über die Grenzen der Region hinaus Beachtung geschenkt werden. Einmal mehr beweisen die erhaltenen sakralen Holzschnitzfiguren, welcher Aufwand hier betrieben wird, um wertvolle Kulturgüter zu erhalten und der Öffentlichkeit zugängig zu machen. Gut 20 Stück dieser vor Jahrhunderten per Hand gefertigten Heiligen Kunstgüter aus Kirchen und Einrichtungen erzählen nachvollziehbar für jeden einzelnen die vergangene Geschichte. Da ist der Heilige Wolfgang nur eine unter den vielen Zeitzeugen. Die auf Initiative der Mitglieder des Vogtländischen Altertumsforschenden Vereins wieder an seinem angestemmt Platz zurückgeholt werden konnte. Wohlgemerkt, als Zeitzeuge, für alle noch folgenden Generationen. Allzu gut, kann ich mich erinnern, als eine weitere sakrale Holzfigur in der Vergangenheit in das Museum Reichenfels zurückkehrte. Es war die Heilige, die zuvor in der Kirche in Leitlitz, in einem kleinen Städtchen in der Stadt Zeulenroda-Triebes, aufbewahrt wurde. Wie gut ist es doch, dass es da Menschen gibt, die sich der Geschichte verschieben haben und es als Verpflichtung und ihr Lebensziel ansehen, diese Kunstgüter für die Nachwelt zu erhalten. Ihnen und all denen, die eine Lebensaufgabe darin sehen, kann man eigentlich nicht genug dafür danken.

Zu den Kommentaren