Einlaufschacht wird in der Aumaer Straße ausgebaut

Zeulenroda-Triebes.  Hochwasser in Triebes auf dem Rathenauplatz, in Mitleidenschaft gezogene Wohn- und Geschäftshäuser sowie verärgerte Anwohner der Aumaer Straße, weil sie Geröll und Schlamm in ihren Grundstücken hatten, standen gleich mehrmals in den vergangenen Jahren in Triebes auf der Tagesordnung. Durch einen neuen Einlaufschacht soll die Gefahr der Überschwemmung etwas gedämpft werden.

Ein neuer bedeutend größerer Einlaufschacht wird in der Aumaer Straße gebaut, um zukünftig Geröll und Schlamm, aber auch das Wasser, das bei Starkregen durch den hier auftreffenden Kranichbach und den Straßeneinläufen aufeinander trifft, besser abzuleiten

Ein neuer bedeutend größerer Einlaufschacht wird in der Aumaer Straße gebaut, um zukünftig Geröll und Schlamm, aber auch das Wasser, das bei Starkregen durch den hier auftreffenden Kranichbach und den Straßeneinläufen aufeinander trifft, besser abzuleiten

Foto: Heidi Henze

Hochwasser in Triebes auf dem Rathenauplatz, in Mitleidenschaft gezogene Wohn- und Geschäftshäuser sowie verärgerte Anwohner der Aumaer Straße, weil sie Geröll und Schlamm in ihren Grundstücken hatten, standen gleich mehrmals in den vergangenen Jahren in Triebes auf der Tagesordnung. Die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr von Triebes musste Unrat beseitigen.

Das letzte Mal war es am 19. Juni diesen Jahres. Auf einer gemeinsamen Beratung aus Anwohnern und Mitarbeitern der Stadtverwaltung sowie Stadträten im Juli des Jahres, wurde eine Summe von möglichen Maßnahmen ins Auge gefasst. Dazu zählte neben möglichen anderen Bewirtschaftungsformen der landwirtschaftlichen Flächen am Kranich auch die Erneuerung des Einlaufschachtes in der Aumaer Straße in Richtung Kranich in Triebes.

Einlaufschacht wird vergrößert

Mitarbeiter der Firma Schmidt Bau Triebes sind mit der Baumaßnahme beschäftigt. Der neue Einlaufschacht ist größer, verfügt über ein Segmentfanggitter aus Zement, das das Wasser auffängt und in das Rohrsystem leitet. Extra angelegte Rinnen sollen Geröll und Laub auffangen. Notwendig wurde das, weil hier das Wasser aus dem Kranichbach zusammentrifft mit der Straßenentwässerung. In der Vergangenheit konnte der kleine Einlaufschacht das Wasser nicht auffangen, zu schnell war er verstopft mit Geröll, wodurch es letztendlich zu den Überschwemmungen auf dem sich anschließenden Rathenauplatz kam.

Eine hundertprozentige Garantie könne auch mit der Baumaßnahme nicht gegeben werden. Auf dem Rathenauplatz ist zudem die Erneuerung eines weiteren Schachtes angedacht. Allerdings hätte auch das Rohrsystem, das vor Jahrzehnten verlegt wurde, teilweise einen zu geringen Durchmesser und könne die Wassermassen, bei den in den letzten Jahren auftretenden Starkregen, nicht auffangen. Deshalb würde auch diese Baumaßnahme nur ein Teil eines Ganzen Systems sein können, so Tony Keil, Mitarbeiter des Bauamtes der Stadtverwaltung Zeulenroda-Triebes. Gemeinsam mit den Anliegern werden zukünftig alle weiteren Baumaßnahmen abgesprochen, so der Mitarbeiter des Bauamtes.