Geringe Wahlbeteiligung, aber mit eindeutigem Ergebnis

Zeulenroda-Triebes.  Seit 26 Jahren ist der Seniorenbeirat in Zeulenroda-Triebes eine feste Größe in der Stadt. Am Donnerstag wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Emsiges Treiben bei der Auszählung der Stimmen zur Wahl des Vorstandes des Seniorenbeirates der Stadt Zeulenroda-Triebes. Auszubildende und Mitarbeiter  der Stadtverwaltung gaben Unterstützung.

Emsiges Treiben bei der Auszählung der Stimmen zur Wahl des Vorstandes des Seniorenbeirates der Stadt Zeulenroda-Triebes. Auszubildende und Mitarbeiter der Stadtverwaltung gaben Unterstützung.

Foto: Heidi Henze

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

6477 Bürger der Stadt Zeulenroda-Triebes haben das 60. Lebensjahr vollendet und wären somit wahlberechtigt gewesen für die Wahl des Seniorenbeirates ihrer Stadt. Die Möglichkeit, mit ihrem Kreuzchen auf dem Wahlzettel die insgesamt neun Kandidaten zu wählen, haben 101 Bürger wahrgenommen. 100 der abgegebenen Stimmen waren gültig.

Wahlbeteiligung höher als in den vergangenen Jahren

Das ist eine Wahlbeteiligung von 1,55 Prozent. Das klingt zwar enorm wenig, trotzdem war die Wahlbeteiligung höher als in den vergangenen Jahren, sagt Volker Götzloff, Vorsitzender des Seniorenbeirates seit 15 Jahren.

Konstituierende Sitzung am 12. März

Im 26. Jahr galt es nun ein neues Gremium an der Spitze zu wählen. 14 Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt. Neun von ihnen werden zukünftig Verantwortung übernehmen.

Mit jeweils 76 Stimmen wurden Karla und Volker Götzloff gewählt. Gefolgt von Marga Heiner, Gerhard Helmert, Herbert Müller, Anne Kolbe, Jürgen Rupprecht, Diana Skibbe und Marie-Elisabeth Warmuth. Wer von den neun gewählten Bürgervertretern künftig den Vorsitz, den Stellvertreter und den Schriftführer übernehmen wird, das müssen die neun Zeulenroda-Triebeser Frauen und Männer in ihrer konstituierenden Sitzung bestimmen. Die findet am 12. März, 17 Uhr, im Rathaussaal der Stadt Zeulenroda-Triebes statt. Vier Frauen und Männer der Spitze des Seniorenbeirates werden zum ersten Mal im Vorstand arbeiten. Das sind Anne Kolbe, Jürgen Rupprecht, Diana Skibbe und Marie-Elisabeth Warmuth.

Silberne Hochzeit im vergangenen Jahr gefeiert

Im vergangenen Jahr feierten die Senioren mit ihrem Beirat in Zeulenroda-Triebes die silberne Hochzeit. Kein anderes Gremium in Thüringen kann wohl auf eine solche lange aktive Phase verweisen, sagt Volker Götzloff, Vorsitzender des Gremiums nicht ganz ohne Stolz. Zumal das Gremium ziemlich rührig ist und als feste Größe in der Stadt Zeulenroda-Triebes sich schon lange etabliert hat. Darauf können die Initiatoren und Macher von heute wahrlich stolz sein.

Seniorenbeirat gestaltet mit und führt ein lebendiges Leben

Der Seniorenbeirat zeichnet sich nicht nur für die eigenen Mitglieder verantwortlich, er sucht das Gespräch mit den Verantwortlichen in der Politik, hat Vorschläge parat für eine gute Integration der älteren Menschen in der Stadt und bietet für seine Mitglieder und alle anderen Zeulenroda-Triebeser ein abwechslungsreiches Programm.

Das Programm ist gespickt mit sportlicher Betätigung, Gesprächskreisen, Informationen zu neuen Gesetzgebungen. Und auch die Gemütlichkeit kommt dabei nicht zu kurz.

Aber auch, wenn die älteren Bürger Hinweise, Tipps oder auch Beschwerden haben, wenden sie sich an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung. So konnten kleinere Hindernisse in der Stadt beseitigt werden.

„Die Tätigkeit hält jung“ , sagt Volker Götzloff. Er freut sich natürlich darüber, dass so viele Bürger der Stadt ihm das Vertrauen geschenkt haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren