Intensivstation am Kreiskrankenhaus Greiz nahezu voll

| Lesedauer: 2 Minuten

Greiz  Die Geschäftsführung des Greizer Krankenhauses zur aktuellen Situation.

Kreiskrankenhaus Greiz GmbH Wichmannstraße12

Kreiskrankenhaus Greiz GmbH Wichmannstraße12

Wie ist die derzeitige Auslastung im Kreiskrankenhaus Greiz bezüglich der Intensivbetten?

Corona-Blog: Tausende Termine über Impfportal vergeben – Die Corona-Regeln für Silvester in Thüringen

Die Intensivstation ist nahezu voll belegt. Die Auslastung unterliegt allerdings täglichen Schwankungen.
Aktuell werden vier Patienten wegen einer COVID-19-Infektion intensivmedizinisch behandelt, davon müssen zwei Patienten leider beatmet werden. Ein Reservebett steht zur Verfügung. Derzeit ist es teilweise noch möglich, beatmete Patienten mit einer COVID-19-Infektion unter bestimmten medizinischen Voraussetzungen in einer der sog. Level-1-Klinken (Jena, Gera, Altenburg) zu verlegen.
Eine Verlegung von intensivpflichtigen Patienten oder Patienten mit einer COVID-19-Infektion aus anderen Bundesländern war bisher nicht erfolgt. Eine gegebenenfalls notwendige bundeslandübergreifende Verlegung von Patienten wird über zentrale Leitstellen der betreffenden Länder geregelt.

Betreuen Sie auch Patienten aus anderen Bundesländern?

Aufgrund der Nähe zu Sachsen (Vogtlandkreis, Landkreis Zwickauer Land) behandeln wir natürlich auch COVID- und Non-COVID-Patienten von dort, die primär über den kassenärztlichen oder Rettungsdienst zu uns eingewiesen wurden oder die sich selbst in unserer Notaufnahme vorgestellt hatten.


Wie geht es dem Pflegepersonal?

Die Arbeitsanforderungen für das Pflegepersonal sind derzeit wie auch in anderen Krankenhäusern hoch. Das betrifft alle Bereiche. Die Arbeit in den Isolierbereichen unter Nutzung der persönlichen Schutzausrüstung ist dabei allerdings eine zusätzliche körperliche Belastung.

Können Dienstzeiten noch eingehalten werden oder arbeitet das Personal schon an seiner körperlichen Belastungsgrenze?

Durch vereinzelten Personalausfall – sei es durch Erkrankung oder durch Quarantäne nach zum Beispiel unbewusstem Kontakt mit SARS-CoV-2 positiven Mitmenschen – ist die Dienstplanung schwieriger geworden. Im Vorfeld wurden jedoch bereits Notfallkonzepte und -pläne erstellt, um eine lückenlose Patientenversorgung sicherzustellen. Erfreulicherweise hatten wir in den letzten Wochen keine größeren Personalausfälle im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion zu verzeichnen.

Was wünschen Sie sich von den Greizern bezüglich Feuerwerk, Böllern und möglichen Unfällen?

Wir wünschen uns, dass die Greizer unfallfrei ins neue Jahr rutschen.

Wie sah das in den letzten Jahren mit Silvesterunfällen aus?


Häufungen von Silvesterunfällen gab es in den letzten Jahren nicht.