Meine Meinung

Kommentar: Reden ist Gold wert

Heidi Henze zur Lehre aus den letzten Tagen in der Stadt

Reporter_Ost,  Redaktion Zeulenroda

Reporter_Ost, Redaktion Zeulenroda

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn eines am Mittwochabend auf der Sitzung des Stadtrates deutlich heraus kam, dann war es der Fakt, dass viel zu wenig gesprochen wurde, das ganze Jahr über und vor der Aufstellung des Entwurfes des Haushaltssicherungskonzeptes. Immer wieder wurde angeprangert, dass das Stadtoberhaupt oder die Stadträte bei Gesprächen vermisst wurden, dass diejenigen die betroffen waren, zu keiner der Ausschusssitzungen eingeladen worden sind. Als es kurz vor Zwölf war, da haben alle miteinander gesprochen, es wurde nach Lösungen gesucht. Mit Erfolg. Bei kess will man sich nicht nur aufs städtische Geld verlassen, sondern greift auf die eigenen Kompetenzen zurück, während in der städtischen Musikschule die nächsten Wochen genutzt werden müssen, um Lösungen zu finden. Dabei wissen die Musiker ganz genau, dass ihre Existenz noch wackelig ist, der gesicherte Weg in die Zukunft noch aussteht. Die Lehre aus der Geschichte ist: Reden ist nicht nur Silber, sondern Gold wert. Bleibt nun die Hoffnung, dass nicht alles flugs vergessen ist. Im Februar soll die Badewelt Waikiki auf der Tagesordnung stehen. Da gibt es Diskussionsbedarf.

Zu den Kommentaren