Meine Meinung: Das Schwanken an den Tanken

Norman Börner über stark unterschiedliche Spritpreise

Norman Börner.

Norman Börner.

Foto: Norman Börner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Benzinpreis ist ja ein beliebtes Aufregerthema. Aber sind die Tankstellen nun wirklich die Bösen, weil sie die Stoßzeiten nutzen, um die Preise anzuziehen? Letztlich folgen sie nur den Regeln des Marktes. Benzin hat als Produkt nun mal die besondere Eigenschaft, dass eigentlich alle dasselbe Produkt verkaufen. Unsere Kraftstoffe kommen nämlich meist aus den selben Raffinerien.

Keiner wird zur seiner Lieblingstanke extra einen Umweg fahren. Vor allem zu den Stoßzeiten nehmen die Menschen, die erste Tankstelle, die sie sehen, um den Wagen vollzutanken. Da ist es durchaus legitim, zu diesen Zeiten den Preis anzuziehen.

Denn preisbewusste Autofahrer haben ja seit einigen Jahren die Möglichkeit, Spritpreise zu vergleichen. So wurde vor einigen Jahren vom Bundeskartellamt die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe geschaffen. Sie forschen nicht nur an den Entwicklungen des Benzinpreises, sondern stellen über Drittanbieter auch Echtzeitinformationen im Internet über die Preisentwicklung zur Verfügung.

So ist es quasi wie in allen Geschäftsbereichen. Wer Preise vergleicht, steht am Ende besser da. Aber die Industrie wird auch trotzdem weiter auf unsere Vergesslichkeit und Bequemlichkeit setzen. Und dann wird es nun mal teurer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.