Meine Meinung zu Auma

Heidi Henze, Redaktion Zeulenroda

Heidi Henze, Redaktion Zeulenroda

Foto: Peter Michaelis

In Auma tut sich was. Das beobachte ich mit Argusaugen. Die kleine idyllische Stadt wacht auf. Schon in den vergangenen Monaten mit der Erstellung des Städteentwicklungskonzeptes für die Stadt war ich begeistert und wollte zu gerne wissen, wie weit denn nun eigentlich der Fortgang vorangeschritten ist. Am Dienstagabend wurde im Stadtrat in Auma darüber im nichtöffentlichen Teil diskutiert und das gesamte Projekt erneut vorgestellt. Schade, dass ich nicht Mäuschen bin und einfach dabeibleiben durfte. Aber im kommenden Monat soll es laut Auskunft des Bürgermeisters auch im öffentlichen Teil vorgestellt werden. Was aber öffentlich diskutiert wurde, ist die Aktivierung oder Wiedereinrichtung des Industriestandortes ehemalige Maschinenfabrik Schmidt. Es tut sich was. Auch wenn alles mit Geld verbunden ist, das ja bekanntlich in den Kommunen nicht gerade üppig vorhanden ist, so sind alleine schon die Gedanken, wie man so etwas stemmen könnte und welche Möglichkeiten für eine finanzielle Unterstützung für die Stadt Auma-Weidatal interessant.

Wie die Ratsmitglieder der Stadt Auma nun entscheiden werden, ob sie den Weg gehen wollen und trotz aller Sparzwänge die Mittel versuchen aufzutreiben, bleibt abzuwarten.

Über die Chance in die Zukunft sind sich auf alle Fälle alle einig. Diese Chance sollte nicht ungenutzt bleiben.