Bücherspende für die Bibo

Schenke doch Bücher!

Zeulenroda-Triebes.  Die Frage, ob es Sinn macht einer Bibliothek Bücher zu schenken, muss mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden. Zumindest im Fall der Stadtbibliothek Zeulenroda-Triebes.

Claudia Sommer von der Bücherstube am Markt, Fördervereinsvorsitzende Birgit Schmidt und Heike Stößel vom Bücherzauber (v. l.) mit einer kleinen Auswahl der Bücher, die für die Bibliothek gekauft werden können.

Claudia Sommer von der Bücherstube am Markt, Fördervereinsvorsitzende Birgit Schmidt und Heike Stößel vom Bücherzauber (v. l.) mit einer kleinen Auswahl der Bücher, die für die Bibliothek gekauft werden können.

Foto: Ilona Roth

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Frage, ob es Sinn macht einer Bibliothek Bücher zu schenken, muss mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden. Zumindest im Fall der Stadtbibliothek Zeulenroda-Triebes. Denn in Zeiten knapper Mittel für die Kommunen muss überall gespart werden, eben auch beim Budget der Bibliothek. Die Folge, Neuanschaffungen für die Bücherregale können nicht mehr so getätigt werden, wie es die Leserschaft sich wünscht. Und das wiegt umso schwerer, wenn Leseratten auf die Fortsetzung ihrer Lieblingslektüre warten. Aus diesem Grund hat der Förderverein der städtischen Bibliothek gemeinsam mit den beiden Buchläden in Zeulenroda-Triebes – der Bücherstube am Markt und dem Bücherzauber in der Schleizer Straße – eine Aktion gestartet: „Kaufen Sie der Stadtbibliothek ein Buch“. Seit 27. November und noch bis Ende Januar läuft die Aktion. In den beiden Buchhandlungen kann man sich einen Überblick verschaffen, welche Ausgaben zur Auswahl stehen. Dort kann man auch gleich das Buchgeschenk für die Bibliothek kaufen. Auf Wunsch stellt der Förderverein dafür eine Spendenquittung aus. „Wir haben Romane und Kinderbücher ausgewählt, die häufig nachgefragt werden und auf den Bestsellerlisten ganz oben stehen, so von Ferdinand von Schirach, Sebastian Fitzek oder Lucinda Riley. Oder solche, die Fortsetzungen bereits erschienener Geschichten sind, zum Beispiel den 14. Band von ‚Gregs Tagebuch‘ von Kinney“, berichtet Bibliotheksmitarbeiterin Kerstin Sorg. Nun sind Fördervereinsvorsitzende Birgit Schmidt, die beiden Buchhändlerinnen und Kerstin Sorg sehr gespannt, wie viele Bücher ihrer Wunschliste tatsächlich neu in den Bestand der Ausleihe kommen werden. „Die Zahl der Neuerscheinungen und die Nachfrage der Leser sind seit Jahren größer als unser Etat“, so Kerstin Sorg. „Mal schauen, wie spendabel die Zeulenroda-Triebeser sind, uns hilft jede Buchspende“, ergänzt Birgit Schmidt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren