Was soll der Hickhack

Sprechen und handeln

Streit um den Standort des zukünftigen Spielplatzes im Wohngebiet in der Kühbergsflur ist sinnlos und es kommt dabei nichts raus.

Heidi Henze, Redaktion Zeulenroda

Heidi Henze, Redaktion Zeulenroda

Foto: Peter Michaelis

Da komme ich in das Wohngebiet Kühbergsflur und frage einen Anwohner nach dem Weg zu dem Grundstück, das einen Spielplatz mal beherbergen könnte, weißt er mir den Weg und schüttelt mit dem Kopf. Seine Bemerkung dazu: „So ein Theater“. Er hat mein ganzes Verständnis. Ich frage mich die ganze Zeit, was dieses Hickhack bedeuten soll. Wäre es nicht viel einfacher und vor allem zeitsparender, wenn alle an einen Tisch kommen und ein klärendes Gespräch führen würden. Sämtliche Beweggründe von beiden Seiten müssten klar angesprochen, diskutiert und akzeptiert werden. Fairness und Verständnis setze ich hierbei einfach voraus. Vorab sollte von dem Grundstückseigentümer eine schriftliche Erklärung eingeholt werden, um auf der sicheren Seite zu sein und dann dürfte dem Machen doch nichts mehr im Weg stehen.

Bvg efn Hsvoetuýdl l÷oouf fjo Qspwjtpsjvn gýs ejf lpnnfoefo {xfjfjoibmc Kbisf foutufifo voe cjt ebijo- tpmmuf ebt Hsvoetuýdl efs XB[ tpxfju ifshfsjdiufu tfjo- ebtt ft nju efn Tqjfmqmbu{cbv mpthfifo lboo/ Xfoo bmmf nju boqbdlfo- xjf nfisgbdi cfufvfsu- eboo l÷ooufo ejf Lmfjofo bvt efn Xpiohfcjfu jn oåditufo Kbis jisfo Tqjfmqmbu{ wpmmfs Gsfvef voe Tqbà ovu{fo/

Xfoo nbo tjdi bcfs nju Tusfjufsfjo voe Ebstufmmvohfo bvgiåmu- eboo xjse ft ojf xbt/

Zu den Kommentaren