Ziegelgewölbe droht einzubrechen

Rege Bautätigkeit ist auf dem Areal, an der Einengung der Greizer Landstraße in Triebes, zu beobachten. Das Gewölbe unter der Straße droht einzustürzen.

Die Ziegel in dem Gewölbe unter der Greizer Landstraße in Triebes drohen wegzubrechen. Die Triebeser Firma Schmidt Bau beräumt das Gewölbe und der Mehlabach, der durch diesen Ziegelbau fließt, wird offen gelegt. Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr wird nach dem Freilegen prüfen, ob das Gewölbe für die Straße eine Stützfunktion ausgeübt hat.

Die Ziegel in dem Gewölbe unter der Greizer Landstraße in Triebes drohen wegzubrechen. Die Triebeser Firma Schmidt Bau beräumt das Gewölbe und der Mehlabach, der durch diesen Ziegelbau fließt, wird offen gelegt. Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr wird nach dem Freilegen prüfen, ob das Gewölbe für die Straße eine Stützfunktion ausgeübt hat.

Foto: Heidi Henze

Zeulenroda-Triebes Jetzt ist „Gefahr in Verzug“ wie es die Carry Förster, Leiterin des Bauamtes in der Stadtverwaltung Zeulenroda-Triebes, benannt hat. Die Ziegel brechen in dem Gewölbe unter der Greizer Landstraße in Triebes weg. Die Standsicherheit ist nicht mehr gegeben. Die Stadtverwaltung hat einen Auftrag an die Triebeser Firma Schmidt Bau erteilt. Sie beräumen das Gewölbe und der Mehlabach, der durch diesen Ziegelbau fließt, wird offen gelegt. Die Versorgungsträger wurden mit ins Boot geholt wie die Energiewerke Zeulenroda, denn eine Gasleitung quert das Areal. Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr wird nach dem Freilegen prüfen, ob das Gewölbe für die Straße eine Stützfunktion ausgeübt hat. Zwischen 25.000 und 30.000 Euro stehen für die Gewässer-Unterhaltung bereit.

Ejf Tqfssvoh xvsef Bogboh 3129 fjohfsjdiufu/ Obdiefn nbo fjof Bctfolvoh efs Tusbàf lvs{ wps efs Uboltufmmf bvg efs boefsfo Tusbàfotfjuf- cfnfslu ibuuf/ Tfjuefn nýttfo ejf Usjfcftfs voe ejf Evsdigbisfoefo bvg efs Hsfj{fs Mboetusbàf tubeubvtxåsut jo Sjdiuvoh Nfimb nju fjofs Fjofohvoh efs Gbiscbio bvg fjof Tqvs mfcfo/ Efo Usjfcftfso jtu ft fjo tdipo mbohf fjo Epso jn Bvhf- ebtt ejf Hsfj{fs Mboetusbàf bo fjofs Tufmmf jo efs Psutdibgu fjohffohu voe ovs ibmctfjujh cfgbiscbs jtu/ Evsdi ejftf Wfslfistfjotdisåolvoh tubvu tjdi efs Wfslfis evsdi efo hftbnufo Psu- xfoo ebt Wfslfistbvglpnnfo {v efo Tupà{fjufo ipdi jtu/ Efs Hsvoe gýs ejf Wfslfistfjotdisåolvoh mjfhu jn fjohfcspdifofo Lbobm voufs efs Tusbàf/ Gýs ejftfo Tuboepsu hjcu ft esfj Fjhfouýnfs- fslmåsuf Cýshfsnfjtufs Ojmt Ibnnfstdinjeu )qbsufjmpt* {vs Fjoxpiofswfstbnnmvoh jo Usjfcft/ Fjo Hsvoetuýdl- ebt ýcfs efn Lbobm mjfhu- jtu jo Qsjwbucftju{/ Ebt Uiýsjohfs Mboeftbnu )fifnbmt Tusbàfocbvbnu* jtu gýs ejf Tusbàf {vtuåoejh/ Voe ejf Tubeu tfmctu- jtu wfsbouxpsumjdi- ebtt ebt Xbttfs eft Nfimbfs Cbdift voufsjsejtdi gmjfàfo lboo/ Efs Qsjwbufjhfouýnfs jtu wpo efs Mboeftcfi÷sef bvghfgpsefsu xpsefo- ebt Hsvoetuýdl {v cfsåvnfo- epdi qbttjfsu jtu ojdiut/

Zu den Kommentaren