Alleskönner Enzo Albersdörfer

Gera.  Podestplätze für Geraer Radsportler. Pokale auch für Max Jerzyna und Lara Wolf

Die erfolgreichen Geraer SSV-Radsportler in der Bahnradserie des Jugend-Fördercups in der U13 und U15 (v.l. hinten): Gwen Böttcher, Lara Wolf, Max Jerzyna, Lilly Göller. (v.l. vorn): Felix  Jerzyna, Ben Burkhardt, Enzo Alberdörfer, Benjamin Bock.

Die erfolgreichen Geraer SSV-Radsportler in der Bahnradserie des Jugend-Fördercups in der U13 und U15 (v.l. hinten): Gwen Böttcher, Lara Wolf, Max Jerzyna, Lilly Göller. (v.l. vorn): Felix  Jerzyna, Ben Burkhardt, Enzo Alberdörfer, Benjamin Bock.

Foto: Reinhard Schulze

In diesem Jahr wurde der ursprünglich geplante Wettkampfkalender überall kräftig durcheinandergewirbelt. So waren einige der Wettbewerbe in der Bahnradserie Jugend-Fördercup für die U13 und U15 ausgefallen. Dennoch, so ist sich SSV-Trainerin Heike Schramm sicher, sei es dem Thüringer Radsport-Verband gelungen, einen durchaus attraktiven Bahncup durchzuführen.

In der U15 gingen die Thüringer Landesmeisterschaften Omnium, 2000 Meter, 4er Mannschaftsverfolgung, Madison, 500 Meter und Sprint in die Wertung ein. Hier dominierten die Schützlinge der Geraer SSV-Trainerin das Renngeschehen. Als Alleskönner bewährte sich Enzo Albersdörfer, der den Bahncup mit 81 Punkten – fünf erste und einen zweiten Platz – klar für sich entscheiden konnte, gefolgt von seinen Trainingspartnern Ben Burkhardt (72) und Benjamin Bock (60).

„Rückblickend erwies sich unsere Entscheidung, schon frühzeitig nach dem Lockdown, dass Bahntraining, unter dem von uns erarbeiteten Hygieneschutzkonzept, wieder aufzunehmen als richtig, während andererseits bundesweit noch nichts lief. Es zeigte sich aber auch, wie wichtig die Radrennbahn für die sportliche Ausbildung unseres Nachwuchses ist“, resümierte Heike Schramm das gute Abschneiden.

Deutlich erkennbar war dies bei den Titelkämpfen 2000 Meter Mannschaftsverfolgung, wo sich das SSV-Quartett in der Besetzung Enzo Alberdörfer, Benjamin Bock, Ben Burkhardt, Lara Wolf durch sein harmonisches Zusammenspiel auszeichnete. Ein Lob, was auch für den Gold-Vierer in der U13 m mit Felix und Max Jerzyna sowie Max Kölling und Gwen Böttcher gilt.

Im Vergleich zu den Vorjahren war man diesmal darauf bedacht, möglichst bei der Zusammenstellung der Teams auf eigene Sportler zurückzugreifen und somit auf die Bildung vereinsübergreifender Quartette zu verzichten. „Für mich ist es ein Zeichen dafür, dass es sich in den Vereinen durchgesetzt hat, in der sportlichen Ausbildung sich auch mehr auf Teamwettbewerbe zu konzentrieren“, so Schramm.

Erfolgreich in der Gesamtwertung der Bahncupserie waren die Schützlinge von U13-Trainerin Paula Kerndt, Max (89) und Felix Jerzyna (55), zwischen die sich nur Paul Esch (62) vom RSC Waltershausen-Gotha schieben konnte. Für sie gingen die Landestitelkämpfe Omnium, Punktefahren, 2000 Meter Mannschaftsverfolgung, 500 Meter und Sprint in die Wertung ein.

Unbefriedigend das Starterfeld in der U13 m bei der TLM Omnium, wo nur acht Aktive am Start waren, was wiederum die Geraer für sich nutzen konnten, die sich mit Max und Felix Jerzyna sowie Max Kölling den kompletten Medaillensatz erkämpfen konnten.

Zu wenig Mädchen

Problemkind im Thüringer Radsport-Verband, aber auch beim SSV, sind die wenigen weiblichen Starterinnen. So waren in der U15 w nur sieben Aktive am Start, darunter mit Lara Wolf und Gwen Böttcher zwei Geraerinnen, die sich im Gesamtklassement auf den Plätzen eins und zwei eintrugen. So zeigte Lara Wolf mit drei ersten und zwei zweiten Plätzen über die wenigen verbleibenden Monate dieser Saison eine konstante Leistung. Sich steigern konnte Gwen Böttcher, die zum Bahnabschluss bei der Landesmeisterschaft in Erfurt gleich zwei Mal erfolgreich war.

Im dreiköpfigen Starterfeld der U13w setzte sich die Erfurterin Alyssa Scheidung (54) klar durch, gefolgt von Amelie-Annabell Scheffler (41) vom 1. RSV 1886 Greiz und der Geraerin Lilly Göller (37), die mit drei zweiten und einem dritten Rang erfolgreicher als die Silbermedaillengewinnerin war, es fehlten am Ende die Punkte bei der Landesmeisterschaft Omnium, wo sie nicht am Start war.