Jena. Schade - das war das erste Wort von Claudia Gresch, als sie die Partie gegen den DRHV 06 noch einmal rekapitulierte. Dafür wiederum gab es einen handfesten Grund.

Auch gegen den Dessau-Roßlauer HV 06 konnten die Handballerinnen des HBV Jena 90 nicht punkten. Am Samstag musste sich das Team von Trainerin Claudia Gresch ihren Gegnerinnen aus Sachsen-Anhalt mit 25:27 (10:16) geschlagen geben. In den letzten zehn Minuten der Partie gelang es den Jenaerinnen (im Foto: Judith Heiß) jedoch zweimal, ihren Rückstand auf lediglich ein Tor (23:24/51. bzw. 24:25/54.) zu reduzieren. „Schade, sie konnten sich mal wieder nicht belohnen, dabei haben sie sich so couragiert ins Spiel zurückgekämpft“, resümierte Claudia Gresch, die mit den Ihren seit Ende September auf einen Erfolg wartet. Erfolgreichste HBV-Akteurin war indes Chantal Meschkat, die acht Tore gegen den DRHV 06 erzielte.