Comeback für Ski-Abteilung beim SV 1883 Schwarza ist denkbar

Rudolstadt.  Weltklasse-Biathlet Christoph Stephan: Gewisse Tradition ist da

Ex-Biathlet Christoph Stephan aus Schwarza

Ex-Biathlet Christoph Stephan aus Schwarza

Foto: Peter Scholz

Viele Jahre gab es beim SV 1883 Schwarza eine Ski-Abteilung. Und seitdem der Rudolstädter Frank Eismann Präsident des Thüringer Ski-Verbandes ist, ist ein Comeback der Skilangläufer nicht mehr gänzlich ausgeschlossen. Denn der Unternehmer hat sich vor Monaten auf die Fahnen geschrieben, eine solchen Abteilung beim SV 1883 Schwarza wieder ins Leben zu rufen.

„Ein Konzept dafür muss gut überlegt sein“, sagt gestern Christoph Stephan, das wohl erfolgreichste Mitglied der ehemaligen Skiabteilung der SV 1883. Der zweimalige Olympiateilnehmer und Vizeweltmeister begann seine sportliche Laufbahn in Schwarza, gehörte nach erfolgreichen Jahren als Nachwuchs-Langläufer später zur internationalen Spitze im Biathlon.

Kooperation mit der Leichtathletik oder auch dem Turnen

Der 34-Jährige ist davon überzeugt, dass eine solche Ski-Sektion nur in Kooperation mit anderen Abteilungen wie der Leichtathletik oder auch dem Turnen funktioniert. Zugleich sei eine entsprechende Infrastruktur nötig, um beispielsweise Ski-Talente auch in den schneesicheren Thüringer Wald bringen zu können, betont der Rudolstädter.

Die Saalestadt und Wintersport – passt das bei den ausbleibenden Schnee in den vergangenen Wintern aber überhaupt zusammen? Ausschließen will das auch Christoph Stephan nicht: „Es gibt ja eine gewisse Tradition mit dieser Sportart beim SV 1883.“ Unabhängig davon findet er es ausgesprochen gut, dass sich Ehrenamtliche über eine Vergrößerung des sportlichen Angebotes bei seinem Heimatverein stark machen und dieses ins Gespräch bringen. Denn es sind wohl gerade solche Visionen, die es braucht, um vornehmlich auch junge Leute wieder für regelmäßiges Sporttreiben zu begeistern.