Der Saale-Orla-Kreis gibt grünes Licht

Schleiz/Pößneck/Neustadt.  Ab sofort ist der organisierte Vereinssport im Nachwuchsbereich in einigen Sportanlagen des Landkreises Saale-Orla wieder möglich.

Trainingseinheiten mit Kindern können ab sofort auch wieder am Sportplatz in der Griebse ausgerichtet werden. (Archivfoto)

Trainingseinheiten mit Kindern können ab sofort auch wieder am Sportplatz in der Griebse ausgerichtet werden. (Archivfoto)

Foto: Sandra Hoffmann

Verwirrung herrschte die vergangenen Tage um die mögliche Wiederaufnahme des Vereinssportes im Landkreis.

Die ursprüngliche Maßgabe, alle Thüringer Sportstätten im Amateurbereich zur Eindämmung der Corona-Pandemie vorsorglich bis Ende November zu schließen, wurde seitens der Landesregierung ein Stück weit gelockert – wovon der Nachwuchs profitieren soll.

Die Vereine freut das insofern, als dass der Jugendsport bis einschließlich 17 Jahre wieder unter Beachtung der bisherigen Hygieneregeln in Form des Trainingsbetriebs stattfinden kann.

Die nachträgliche Lockerung gilt dabei ausschließlich für den Vereinssport. Frei organisierte Sportgruppen fallen nicht darunter, heißt es aus dem Schleizer Landratsamt. Auch Wettkämpfe sind weiterhin nicht zulässig.

Welche Sportstätten werden geöffnet?

Für die vom Sportverbot ausgenommenen Gruppen sind alle kreiseigenen Sportstätten unter Beachtung der gesetzlichen Rahmenbedingungen geöffnet. Allerdings können die Städte und Gemeinden, in deren Trägerschaft sich Sportstätten wie beispielsweise Schulturnhallen oder Stadtbäder befinden, über die Öffnung ihrer Anlagen selbst entscheiden.

Wie wird die Öffnung unter Auflagen kontrolliert?

Seit Beginn der Pandemie gibt es stichprobenartige beziehungsweise anlassbezogene Kontrollen hinsichtlich der Einhaltung der geltenden Regeln. Diese werden durch Mitarbeiter der Fachdienste Gesundheit und Öffentliche Ordnung des Landratsamtes mit Unterstützung der Ordnungsämter der Gemeinden sowie der Polizei durchgeführt. Bisher seien dem Landratsamt Saale-Orla-Kreis keine Verstöße bekannt.

Wie melden sich die Vereine zu Wort?

Die meisten Sportvereine im Landkreis akzeptieren die getroffenen Entscheidungen. Es gab einzelne Anfragen zu vorzeitigen Sportstättenöffnungen, allerdings stimmte sich die Kreisverwaltung in diesem Zusammenhang zu Beginn dieser Woche mit dem Kreissportbund ab, sodass relativ schnell Klarheit geschaffen werden konnte. Mittlerweile wurden die betroffenen Vereine über die Möglichkeit der Trainingswiederaufnahme informiert, heißt es vom Landratsamt.

Wie geht es im Dezember mit dem Sport weiter?

Dies könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden. Die aktuellen Corona-Verordnungen gelten bis einschließlich 30. November. Das Danach hänge von der weiteren Entwicklung der Infektionszahlen ab. Im Saale-Orla-Kreis gibt es ein weit verstreutes Infektionsgeschehen, das sich quer über den Landkreis verteilt. Orientiert man sich an den drei Altkreisen, sind aktuell die meisten Fälle der Region um Schleiz zuzuordnen.

Besonderheiten in Pößneck

Die meisten Sportanlagen im Stadtgebiet Pößneck befinden sich in der Verwaltung des Landkreises oder sind vereinseigene Anlagen beziehungsweise an Vereine verpachtet. Seitens der Stadt wird die Sportanlage Griebse für den Vereinssport zur Verfügung gestellt. Diese Anlage wird überwiegend vom VfB 09 Pößneck und dem JFC Saale-Orla genutzt. Die Nutzungszeiten wurden mit den Vereinen abgestimmt, der Zugang ist gewährleistet.

Besonderheiten in Schleiz

Die Stadt Schleiz hat im Eigentum die Jahnturnhalle. Die anderen Sportstätten werden im Erbbaurecht durch Vereine eigenverantwortlich bewirtschaftet. Derzeit nutzen die Jahnturnhalle der Schulsport, die Volkshochschule und die Nachwuchsabteilung des FSV Schleiz.

Besonderheiten in Neustadt

Neustadt/Orla ist aktuell kein Träger des Sports, die Sportanlagen befinden sich in Vereinsträgerschaft beziehungsweise in der Trägerschaft des Landkreises. Die Sportvereine der Stadt erarbeiteten sich selbstständig Infektionsschutzkonzepte für die aktuelle Wiederaufnahme im Nachwuchsbereich.