Ehrenhains Tommy Himstedt mit Hattrick

Gera.  Fußball, Kreisoberliga: Auch der Kraftsdorfer Christoph Ullrich trifft dreifach für sein Team. Eurotrink landet Kantersieg gegen Weida II

Kraftsdorfs Dreifach-Torschütze Christoph Ullrich (r.) versucht sich im Zweikampf gegen den Lumpziger Ali Arifov.

Kraftsdorfs Dreifach-Torschütze Christoph Ullrich (r.) versucht sich im Zweikampf gegen den Lumpziger Ali Arifov.

Foto: Jens Lohse

Kraftsdorfer SV 03 - SV Osterland Lumpzig 3:1 (1:1)

In einem typischen Unentschieden-Spiel behielt die Steinert-Elf die drei Punkte am Ende doch in Kraftsdorf. Sieggarant für die Erlbachtaler war Dreifach-Torschütze Christoph Ullrich. Beim frühen 1:0 schloss der Routinier eine Kombination über Paul Steinert und Lukas Pätz erfolgreich ab (10.). Anschließend ging der Kraftsdorfer Spielfaden verloren.

Kurz vor der Pause glich Lumpzig aus. Nach einem Ballverlust des Gastgebers im Vorwärtsgang traf Dominic Nitzsche nach einem Alleingang von der Mittellinie zum 1:1 ins Schwarze (40.). Nach Wiederbeginn spielte sich die Begegnung meist im Mittelfeld ab. Den Unterschied machte Christoph Ullrich aus, der beim 2:1 am schnellsten schaltete (78.) und nur sechs Minuten später per Heber von der Strafraumraumgrenze das 3:1 (84.) folgen ließ.

SV 1879 Ehrenhain II - BSG Wismut Gera II 6:2 (2:1)

Im Duell der beiden Thüringenliga-Reserven beendeten die Ehrenhainer ihre Negativserie von drei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge. Tim Hiller (16.) und Andy Knutas (20.) bescherten dem Gastgeber per Doppelschlag nach schön herausgespielten Treffern eine schnelle 2:0-Führung. Wismut gab sich nicht auf. Per Abpraller verkürzte Max Kerndt (31.). 20 Minuten vor Abpfiff gelang den ersatzgeschwächten Orange-Schwarzen durch Hasan Alsaneea sogar der 2:2-Ausgleich.

Erst danach wachten die Ehrenhainer wieder auf. Hatte Tommy Himstedt in der ersten Halbzeit in Sachen Chancenverwertung arg gesündigt, knipste er nun eiskalt. Binnen fünf Minuten gelang ihm ein lupenreiner Hattrick zum 5:2 (74., 75., 78.). Das halbe Dutzend machte dann noch Andy Knutas zum 6:2-Endstand voll (80.). Ehrenhains Trainer Felix Bachmann sprach von einem auch in dieser Höhe verdienten Erfolg.

SG Eurotrink - SG Thüringen Weida II 8:2 (3:2)

Nach vielen Jahren fand wieder einmal ein Männer-Punktspiel im Zwötzener Karl-Harnisch-Sportzentrum statt. Auf dem gepflegten Rasen erlebten die knapp 100 Zuschauer eine torreiche Begegnung. Die Eurotrink-Führungstreffer von Leon Stein (1.) und Erik Hacke (5.) konnte die Weidaer Reserve durch Paul Steinbrecher (3.) und Moritz Grötsch (20.) noch ausgleichen, was auch daran lag, weil die Eurotrink mit seiner neuen Dreierkette noch nicht zurecht kam.

Von den Gegentoren ließ sich der Gastgeber nicht aus der Bahn werfen. Kurz vor dem Pausenpfiff verwandelte Rick Fleischer einen Elfmeter zum 3:2 (44.). Nach dem Seitenwechsel legte Tobias Weise das vierte und fünfte Tor nach (46., 50.). Eurotrink blieb am Drücker. Rick Fleischer (61., 72.) sowie Tobias Weise (86./Elfmeter) schraubten das Ergebnis auf 8:2 in die Höhe, wobei sich die Weidaer auch über eine zweistellige Niederlage nicht hätten beschweren dürfen.

SV Blau-Weiß 90 Greiz - SV Elstertal Bad Köstritz 2:3 (0:3)

In der Vorwoche hatten die Greizer Schlusslicht Gera-Pforten seinen ersten Dreier ermöglicht. Diesmal leisteten die Blau-Weißen Aufbauhilfe für die Köstritzer, die die letzten fünf Meisterschaftsspiele allesamt verloren hatten. Die Gäste waren mit dem letzten Aufgebot angetreten. Mit Markus Kanzler hütete ein etatmäßiger Feldspieler das Tor. Die Böttcher-Elf startete wie die Feuerwehr. Nach einer Schaller-Eingabe erzielte Heiko Scheiba am kurzen Pfosten das 0:1 (19.).

Nach Jonas Prachts Vorarbeit köpfte Benjamin Strauß zum 0:2 ein (28.). Als Heiko Scheiba im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Jirka Peter den fälligen Elfmeter zum 0:3 (41.). Das vierte Tor verpassten die Bierstädter, die nach den verletzungsbedingten Auswechslungen von Tomy Nawrodt und Sebastian Schroll nochmals in Bedrängnis gerieten. David Himmer nach einem langen Ball (71.) und der eingewechselte Maximilian Klopp per Fernschuss (90.+5) verkürzten auf 2:3. Mehr gelang den Greizern aber nicht mehr.

TSV 1880 Rüdersdorf - SG Gößnitz 1:1 (1:0)

Den Heimpunkt gegen Gößnitz bewertete Rüdersdorfs Trainer Karsten Janzon als Erfolg. Vor allem nach der Pause dominierte der Gast und war viel näher dran am Siegtor als die Hausherren. Rüdersdorf war nach einer guten halben Stunde glücklich in Führung gegangen. Eine Eingabe von Paul Kutzner hatte Matthias Beuchel passieren lassen und Steffen Bottner zum 1:0 verwandelt (33.). Nach Wiederbeginn drängte Gößnitz auf den Ausgleich, den Felix Dabelstein im Anschluss an einen Eckball auch erzielte - 1:1 (75.). Fast hätte Rüdersdorf noch gewonnen. Doch wurde Matthias Beuchel kurz vor Schluss gerade noch geblockt. Mit zehn Punkten aus sechs Begegnungen ist man im TSV-Lager dennoch sehr zufrieden.

RSV Altenburg - FSV Meuselwitz 1:3 (0:1)

Ihre dritte Niederlage in Folge kassierten die Altenburger und fielen damit auf den vorletzten Tabellenplatz zurück. Bei allen drei Gegentoren leisteten sich die Skatstädter einfache Schnitzer. Julian Strobl brachte die Meuselwitzer in Front (20.). Als die Gastgeber-Abwehr nach Wiederbeginn nicht entscheidend klärte, erhöhte Oliver Sparbrod auf 0:2 (52.).

Zwölf Minuten vor Schluss verkürzte Altenburg durch einen verwandelten Handelfmeter von Andreas Zwesper auf 1:2. Die Hausherren mühten sich und wären per Kopf fast zum Ausgleich gekommen, bevor Fabian Dietrich nach einem Abstimmungsfehler der RSV-Abwehr mit dem 1:3 (86.) alles klar machte. „Wir müssen wieder mehr Fußball arbeiten. Die jungen Spieler brauchen noch Zeit, um sich einzugewöhnen“, meinte Altenburgs Trainer Peter Köster nach dem Abpfiff.

SV Rositz - SV 1924 Münchenbernsdorf 2:0 (1:0)

Auch in ihrem vierten Punktspiel in Folge verließen die Rositzer den Platz als Sieger. Vor knapp 150 Zuschauern gewannen die Hausherren mit 2:0. Die Teuber-Elf war durch Ron Baudachs verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen (35.), hatte aber zuvor schon ein, zwei klare Chancen ausgelassen. Münchenbernsdorf versteckte sich nicht, doch fehlte vorn die Durchschlagskraft. Die Entscheidung ließ aus Rositzer Sicht lange auf sich warten. Erst als der drei Minuten zuvor eingewechselte Patrick Pläschke einen Konter über drei Stationen zum 2:0 abschloss (85.), musste der Gastgeber nicht mehr zittern.

SV Schmölln 1913 - SG Gera-Pforten 6:0 (1:0)

Im Duell des Spitzenreiters gegen das Schlusslicht - die Partie wurde wegen der Schmöllner Landespokal-Verpflichtung um zwei Wochen vorgezogen - ließen die Knopfstädter nichts anbrennen. Zwar tat man sich eine gute Stunde recht schwer gegen die Pfortener. Doch mit dem zweiten Tor brachen alle Dämme, so dass unterm Strich ein ungefährdeter 6:0-Heimsieg durch Treffer von Friedrich May (26., 80., 86.), Florian Pitschel (67.), Fabian Erler (71.) und Felix Pitschel (87.) zu Buche stand.