Fußball-Landespokal: Bad Lobenstein muss in Kahla ran

Bad Lobenstein.  Fußball: Der VfR Bad Lobenstein muss in der zweiten Hauptrunde zur BSG Chemie Kahla.

Auf die Plätze, fertig, los – am Samstag spielt Bad Lobenstein im Landespokal gegen die BSG Chemie Kahla. (Archivfoto)

Auf die Plätze, fertig, los – am Samstag spielt Bad Lobenstein im Landespokal gegen die BSG Chemie Kahla. (Archivfoto)

Foto: Bernd Schneider

Vier Wochen vor dem in der Kurstadt angesetzten Landesklasse-Spiel treffen die Mannschaften aus Kahla und des VfR aufeinander, um sich im Pokal ein großes Los zu sichern.

Alles wie immer? Nein! Der Pokalwettbewerb 2020/2021 heißt nicht mehr Köstritzer Pokal, da sich die Brauerei davon verabschiedet hat. Eine Qualirunde zum Einstand gab es nicht, dafür die 1. Hauptrunde, bei der sieben Mannschaften Freilose erhielten – darunter auch Kahla und der VfR.

Fast alle hoffen auf Carl Zeiss Jena

Die Auslosung zur 2. Hauptrunde erfolgte nach regionalen Gesichtspunkten, aber ohne die großen Mannschaften ab Oberliga. Und was heute „groß“ heißt, ist relativ, denn Thüringen ist profifußballfrei.

So schaut man vielerorts nur auf den FC Carl Zeiss Jena, den Titelverteidiger, wohin er denn fahren muss in Runde 3. Ob so ein Los in Coronazeiten mit wenigen Zuschauern noch als reizvoll anzusehen ist, muss bezweifelt werden. Ganz davon abgesehen, dass sich im Pokal die Heim- und Gastmannschaft den Reinerlös 60 zu 40 teilen, stellt sich die Frage, ob überhaupt etwas übrig bleibt zum Verteilen.

Noch Rechnung offen mit Kahla

Dennoch hat man sich beim VfR Bad Lobenstein zum Ziel gesetzt, die dritte Runde zu erreichen, denn mit den Kahlaern haben die Koseltaler noch eine Rechnung offen.

Im letzten Jahr reiste Chemie als Tabellenführer nach Bad Lobenstein. In Überzahl und mit einer 2:0-Führung, ließ man sich auf Diskussionen ein, die die Gäste mit drei leichten Treffern beantworteten.

Der VfR verharrte mit neun Punkten im Tabellenkeller, die Kahlaer kamen aus dem Lachen nicht mehr heraus.

Am Samstag, ab 14 Uhr, ist die Konstellation genau umgedreht: Der Tabellenführer heißt Bad Lobenstein und Kahla ist als Achter doch einiges weg von ihren Hoffnungen. Aber das hat im Pokal nichts zu bedeuten, das ist nicht neu.