FC Carl Zeiss im Landespokal: Chance für Talente

Jena.  Der Fußball-Drittligist aus Jena lässt vor dem Viertelfinale am Sonntag im Landespokal gegen den FC An der Fahner Höhe Elfmeterschießen üben.

FCC-Coach Rico Schmitt könnte im Pokalspiel auf einige Talente setzen.

FCC-Coach Rico Schmitt könnte im Pokalspiel auf einige Talente setzen.

Foto: Tino Zippel

„Jetzt bauen wir mal ein bisschen Druck auf“, ruft Trainer Rico Schmitt seinen Spielern zu. Beim Elfmeterschießen zum Abschluss des Trainings des Fußball-Drittligisten wartet auf alle Fehlschützen eine Laufeinheit. Von der Grundlinie geht es im schnellen Tempo zur Fünfmeterlinie, wieder zurück, von da aus weiter zur 16-Meterlinie und zurück und so weiter. Bis die Grundlinie auf der anderen Spielfeldseite erreicht ist. Nachdem sich vor Schmitts Ansage einige als Kunstschützen versuchten, herrscht ob der angedrohten Zusatzschicht jetzt höchste Konzentration. Allen bleibt der Zusatzlauf dennoch nicht erspart.

Als Fingerzeig fürs Viertelfinale am Sonntag bei Verbandsliga-Spitzenreiter FC An der Fahner Höhe will Schmitt das Elfer-Training aber nicht verstanden wissen. „Nein, das hat sich so ergeben.“ Sein Team mache in der Vorbereitung nichts anderes, als in den vergangenen Wochen auch. Schmitt will die Spannung nach einem Sieg und einem Unentschieden zuletzt in der Liga hochhalten. „Jetzt, wo wir eine Mini-Serie aufgebaut haben, soll keiner denken: Alles wird rosig. Sondern wir wollen dran bleiben“, sagt er.

Gut möglich sei aber, dass er am Sonntag einigen Spielern eine Verschnaufpause gönnt. Mit drei 19-Jährigen – Max Gottwald, Paul Fromm und David Schirner – lässt er drei Talente aus der Oberliga-Mannschaft mittrainieren. Alle drei sind Defensivspezialisten. Aufgrund der dünnen Personaldecke in der Abwehr „wollen wir vorbereitet sein“, so Schmitt. Dass die drei im Viertelfinale eingesetzt werden, liege „durchaus im Bereich des Möglichen“.

Das Pokalspiel nehme man sehr ernst. „Wir bereiten es so vor wie gegen Siemerode“, sagt Schmitt. Begegnungen, in denen man haushoher Favorit ist, seien in erster Linie Kopfsache. Gerade in finanzieller Hinsicht wäre der Landespokal enorm wichtig. Die mögliche Qualifikation für den DFB-Pokal ist eine schöne Zusatzeinnahme.

Dass der Favorit schnell auch mal ins Stolpern geraten kann, weiß Schmitt natürlich auch. Er verweist auf einige Liga-Konkurrenten wie den letzten Gegner Viktoria Köln, der in seiner Landespokalrunde schon gegen ein unterklassiges Team ausgeschieden ist. „Das hat auch mit Respekt zu tun“, sagt Schmitt. Und für den Notfall: Seine Spieler wissen jetzt, wie Elfmeterschießen unter Druck geht.

FC An der Fahner Höhe – FC CZ Jena, Sonntag, 13 Uhr, Stadion Dachwig

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.