Corona: Spiel des FC Carl Zeiss Jena gegen Chemnitzer FC steht auf Kippe

Jena.  Beim FC Carl Zeiss Jena ist man hin- und hergerissen, welche Entscheidung zur Austragung der Drittliga-Partie gegen Chemnitz, die beste ist. Doch eine Lösung präferiert der Verein.

Die Fans des FCC in der Südkurve beim Spiel gegen den TSV 1860 München.

Die Fans des FCC in der Südkurve beim Spiel gegen den TSV 1860 München.

Foto: Tino Zippel / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch ist keine Entscheidung über die Austragung der Partie des FC Carl Zeiss Jena gegen den Chemnitzer FC gefallen, die am Sonntag stattfinden sollte und vom Veranstaltungsverbot in Thüringen wegen des Coronavirus betroffen ist.

„Für uns bleiben als Optionen, die Partie als Geisterspiel auszutragen oder zu verschieben“, sagt Vereinssprecher Andreas Trautmann. Der Verein präferiere eine Verschiebung.

„Zu einem Fußballspiel gehören Fans, die wir nicht ausschließen wollen“, sagt Trautmann. Überdies sei der Klub auf die Zuschauereinnahmen angewiesen und auch ein Spieltag auch ohne Zuschauer sei mit Kosten verbunden. Zudem wolle der Klub die Anreise von größeren Fangruppen vermeiden, die von außen in das einsehbare Stadion schauen wollen.

„Die endgültige Entscheidung übers weitere Vorgehen obliegt dem Deutschen Fußball-Bund“, sagt Trautmann. Auch der Chemnitzer FC als Gastmannschaft werde in die Entscheidung involviert. In einer ersten Einschätzung hatte sich der Verband für die Verlegung der betroffenen Partien ausgesprochen. Klarheit soll es am Mittwoch geben.

Erste Beurlaubung nach Affäre um Trainerduo beim FC Carl Zeiss Jena

Nach schweren Vorwürfen gegen Trainer: So reagieren FC Carl Zeiss und Verhoene

Schiedsrichter gibt Ultras des FC Carl Zeiss Jena die Bühne für den Aufstand

Blau-Gelb-Weiß im Herzen: FCC-Mannschaftsleiter Uwe Dern wird 60 Jahre

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren