Geld für Stadienumbau in Jena und Erfurt

Die Fußballfans in Thüringen dürfen sich auf neue Stadien freuen. Das Land Thüringen will sowohl die Sanierung des Ernst-Abbe-Sportfeldes in Jena als auch den Ausbau des Steigerwaldstadions in Erfurt unterstützen. 50 Millionen Euro soll die Fördersumme betragen, um aus beiden Stadien multifunktionale Arenen zu machen.

Das Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena soll bis 2013 umgebaut werden.  Foto: Tino Zippel

Foto: zgt

Erfurt. Das Wirtschaftsministerium hat am Mittag zu einer Pressekonferenz nach Weimar eingeladen, an der neben Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) auch die beiden Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter (SPD) und Andreas Bausewein (SPD) teilnehmen. Dort sollen Details zu den beiden Stadienprojekten bekannt werden.

Den Löwenanteil der Kosten werden Land, Bund und Europäische Union tragen. Wie es in Kreisen der Landespolitik heißt, soll das Jenaer Projekt mit 23 Millionen Euro und jenes in Erfurt mit 27 Millionen Euro unterstützt werden. In Jena war bereits vor zwei Jahren ein Stadionprojekt vorgestellt worden, das 18 Millionen Euro kosten sollten. Die neuen Planungen sollen aber von den damals vorgestellten Modellen abweichen. Die umgebaute Arena soll nicht nur für Fußball nutzbar sein. Zugleich ist eine Nutzung als Veranstaltungssaal, für Konzerte oder für Aktionärsversammlungen angedacht. Hinzu käme nach früheren Planungen Infrastruktur im Umfeld der Arena, wie beispielsweise ein Parkhaus.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.