Heidenheim. Die Remis-Könige der Bundesliga wollen endlich wieder einen Sieg. Der Kapitän vermisst etwas.

Kapitän Anthony Losilla vom VfL Bochum vermisst die letzte Entschlossenheit im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga.

„Daran müssen wir arbeiten, weil wir brauchen bald mal wieder drei Punkte, um aus der Situation herauszukommen“, sagte der Routinier nach dem torlosen Remis beim Aufsteiger 1. FC Heidenheim. Erst ein Saisonerfolg steht beim VfL nach zwölf Spieltagen zu Buche, dafür aber auch schon sieben Unentschieden. „Wir bleiben positiv, weil wir gegen einen direkten Konkurrenten auswärts einen Punkt geholt haben und kein Gegentor kassiert haben“, sagte Losilla.

Abwehrspieler Keven Schlotterbeck haderte ebenfalls mit der Ausbeute. „Der Punkt ist natürlich zu wenig. Wir wollten gewinnen und sind mit diesem Ziel hierhergefahren“, sagte er. Gegen Heidenheim sah er zum vierten Mal in dieser Spielzeit eine Gelbe Karte, bei einer weiteren folgt eine Sperre. „Ich werde mich aber immer reinwerfen und meine Spielweise nicht ändern“, sagte Schlotterbeck.

Vor der Weihnachtspause trifft Bochum daheim noch auf den VfL Wolfsburg und den 1. FC Union Berlin. Zudem stehen die Partien bei der TSG 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen an. „Uns würde ein Heimsieg helfen und gegen Wolfsburg haben wir die nächste Möglichkeit“, sagte Losilla. Den bisher einzigen Dreier feierte der VfL bei Aufsteiger SV Darmstadt 98 (2:1).