Stuttgart. Seit einem Jahr ist Fabian Wohlgemuth Sportdirektor beim VfB Stuttgart. In dieser Zeit wurde aus dem Relegations-Teilnehmer der Tabellendritte - und der 44-Jährige denkt an eine Beförderung.

Sportdirektor Fabian Wohlgemuth hat sein Interesse an einer Beförderung zum Sportvorstand beim VfB Stuttgart untermauert.

„Ich habe immer gesagt und wiederhole auch gerne, dass ich mir das vorstellen kann. Der Ball liegt beim Aufsichtsrat“, sagte der 44-Jährige dem „Kicker“. Er habe seine Aufgabe und konzentriere sich voll und ganz darauf.

Aktuell übt Alexander Wehrle beim VfB die Ämter des Vorstandsvorsitzenden und des Sportvorstands in Personalunion aus. Dass sie künftig wieder einen eigenen Sportvorstand einsetzen wollen, hatten die Schwaben schon vor längerer Zeit angekündigt. Wehrle sagte zuletzt, dass er diesen Posten Wohlgemuth zutrauen würde. Eine Beförderung gilt nach wie vor als Option.

Gehandelt wurden im Umfeld des VfB auch schon Ex-Sportvorstand Fredi Bobic, Horst Heldt, ebenfalls einst Spieler und Manager beim VfB und Joti Chatzialexiou, derzeit Leiter der Nationalmannschaften beim Deutschen Fußball-Bund (DFB).