FC Carl Zeiss Jena in Babelsberg: Großes Kino in der Filmstadt

Babelsberger Regionalliga-Kicker wollen am Sonntag dem FC Carl Zeiss Jena mindestens einen Punkt abknöpfen.

Die Rand-Berliner setzen besonders auf Süleyman Koc (rechts). Foto: Sascha Fromm

Die Rand-Berliner setzen besonders auf Süleyman Koc (rechts). Foto: Sascha Fromm

Foto: zgt

Babelsberg. Nach dem Abstieg aus der 3. Liga werden bei Babelsberg 03 "kleinere Brötchen" gebacken. Doch diese Brötchen backen die Rand-Berliner recht gut. Mit Rang fünf liegen sie sogar noch einen Punkt vor dem FC Carl Zeiss Jena. "Wir wissen, dass mit Jena eine Mannschaft kommt, die in der Vergangenheit weit höher als Babelsberg gespielt hat. Wir kennen auch die Ambitionen der Jenaer. Sie wollen wieder in den Profi-Fußball zurück", sagt Babelsbergs Trainer Cem Efe und schiebt dann schnell nach: "Helfen wollen wir ihnen am Sonntag dabei nicht. Mindestens ein Punkt soll in Babelsberg bleiben."

Trainer Efe musste zu Saisonbeginn fast die gesamte Mannschaft umbauen. Nach dem Abstieg verließen 18 Spieler den Verein. Nur vier blieben. "Es waren zum Glück die Besten", meint Cem Efe. Besonders auf den schnellen Süleyman Koc setzt der Trainer. Der 24-Jährige hat mindestens Zweiliga-Niveau, ist aber bis Februar noch an die Babelsberger gebunden. Bis dahin steht das Bett des 24-Jährigen nämlich in der Haftanstalt. Der Berliner darf zwar seinem Beruf als Fußball-Profi nachgehen, sitzt aber immer noch ein. Er war mit einer Jugendgang an Diebstählen beteiligt. Für 150 000 Euro würde Babelsberg den Mittelfeldspieler ziehen lassen. Das Geld könnte der immer klamme Verein nämlich bestens gebrauchen.

Im "Karli", dem Karl-Liebknecht-Stadion, sind die 03er immer noch eine Macht. "Unsere junge Mannschaft wächst langsam zusammen. Ich denke, unser Ziel eines einstelligen Tabellenplatzes können wir erreichen. In zwei bis drei Jahren sehen wir dann weiter."

Bis dahin will Jena mit seinem neuen Trainer Andreas Zimmermann längst wieder im Profi-Fußball etabliert sein. Der 44-jährige gebürtige Berliner bestreitet mit dem FC Carl Zeiss Jena sein erstes Auswärtsspiel ausgerechnet in seiner alten Heimat. Immerhin spielte er beim Spandauer BC 06 und bestritt insgesamt 74 Spiele für Hertha und Union in der zweiten Bundesliga. Mal sehen ob die Jenaer unter seiner Führung für großes Kino in der Filmstadt sorgen können.