FC Carl Zeiss Jena verliert Härtetest gegen Meuselwitz

Jena.  Die Testspielniederlage des FC Carl Zeiss Jena im Fußball-Regionalliga-Duell gegen den ZFC Meuselwitz im Schnellcheck.

Rudolf Gonzalez Vass (links) im Zweikampf mit Jenas Justin Schau.

Rudolf Gonzalez Vass (links) im Zweikampf mit Jenas Justin Schau.

Foto: Tino Zippel / OTZ

Der FC Carl Zeiss Jena hat am Dienstag das Testspiel gegen Regionalliga-Konkurrenten ZFC Meuselwitz mit 0:2 (0:1) verloren. Die Partie im Schnellcheck:

Kurzfazit: Am Ende ein verdienter Sieg des ZFC Meuselwitz beim FC Carl Zeiss Jena auf einem Nebenplatz des Ernst-Abbe-Sportfeldes. Beide Regionalliga-Teams hatten sich kurzfristig für diesen echten Härtetest entschieden.

Die erste Hälfte gehörte klar den Gästen aus Meuselwitz, die schon seit dem 1. Juli trainieren, während die Jenaer erst am 19. Juli mit der Vorbereitung begannen. Der ZFC, der mit zunehmender Spieldauer die Begegnung kontrollierte, ging durch den starken Serhat Semih Güler in der 14. Minute in Führung und hatte auch die besseren Chancen, wie beim Schuss an die Lattenunterkante von Timo Mauer (39.). Auf der Gegenseite hätte FCC-Kapitän René Eckardt mit seinem Pfostenschuss fast den Ausgleich erzielt (34.).

Auch in der zweiten Halbzeit verlor die Begegnung nicht an Intensität, auch wenn beide Trainer kräftig durchwechselten. Jena drängte auf den Ausgleich, der ZFC blieb aber stets gefährlich. Als der FCC dem 1:1 nah schien, schlug Meuselwitz durch Dennis Blaser noch einmal zu. Die Entscheidung in der 83. Minute.

Tore: 0:1 Güler (14.), 0:2 Blaser (83.).

Startaufstellungen:

Jena: Sedlak – Schau, Müller, Grösch, Lange – Rohr – Fiedler, Eckardt, Langer, Stauffer – Bock.

Meuselwitz: Guderitz – Moritz, Ernst, Bürger, Trübenbach, Raithel, Kadric, Becker, Güler, Mauer, Andreasson.

Bester Spieler: Der Meuselwitzer Serhat Semih Güler

Am Rande I: Kurz vor der Begegnung gab der FC Carl Zeiss noch einen weiteren Zugang bekannt. Mittelfeldspieler Theodor Bergmann kommt von den Roten Teufeln nach Jena und unterschrieb für ein Jahr mit Option auf Verlängerung bis 2022. Bergmann holte sich als Zuschauer beim Test schon einen Eindruck von seinen neuen Mitspielern.

Am Rande II: Das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit hatte trotzdem ein paar Besucher. Sie schauten hinterm Zaun zu. Bei den Testspielen in der Arena des ZFC sind schon wieder Besucher erlaubt.

Am Rande III: Jenas neuer Nachwuchsleistungszentrum-Leiter Heiko Weber musste sich erstmal daran gewöhnen, nicht mehr den Roten die Daumen zu drücken, wie er seinem Ex-Präsidenten Hubert Wolf auf den Zuschauerrängen sagte. Bis zum Ende der abgelaufenen Saison war Weber noch Trainer der Meuselwitzer.

Am Rande IV: Im Februar testeten beide Mannschaften schon einmal gegeneinander. Jena gewann damals mit 3:1. Trotzdem war es das letzte Spiel für den damaligen Zeiss-Coach Rico Schmidt.

Nächste Begegnungen: Für Jena war die Partie die Generalprobe für das Pokal-Halbfinale am Samstag bei Oberligist Wacker Nordhausen (14 Uhr). Meuselwitz testet vor dem Regionalliga-Start in knapp zwei Wochen gegen den Oberligisten 1. FC Merseburg – ebenfalls am Sonnabend in der heimischen Arena um 13.30 Uhr.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.