Vom FC Carl Zeiss Jena in die dritte Liga: Neuer Verein für Leon Bürger

tz
| Lesedauer: 2 Minuten
Leon Bürger spielte seit Sommer 2021 in Jena.

Leon Bürger spielte seit Sommer 2021 in Jena.

Foto: Tino Zippel

Jena.  Leon Bürger hat einen Vertrag bei einem Drittligisten unterschrieben. So begründet der neue Arbeitgeber die Entscheidung.

Leon Bürger hat einen neuen Verein gefunden. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler des FC Carl Zeiss Jena wechselt wie von unserer Zeitung bereits berichtet zum Drittligisten SC Verl, der am Mittwoch die Verpflichtung bestätigt hat.

Der sportliche Leiter des SC Verl, Sebastian Lange, begründet den Zugang: „Leon passt ideal zu unserer Philosophie. Es ist ein sehr gut ausgebildeter Fußballer, zudem sehr laufstark und dynamisch“, sagt er. „Bei Jena hat er eine sehr starke Saison gespielt und kann hier bei uns nun den nächsten Schritt gehen.“ Eine Einschätzung, die überrascht. Bürger hatte in dieser Saison 31 Regionalliga-Spiele für den FC Carl Zeiss absolviert, nur einmal getroffen und drei Tore vorbereitet.

„Ich freue mich sehr, dass es mit dem Wechsel nach Verl geklappt hat“

Leon Bürger ist der Sohn des einstigen Jenaer Spielers und Trainers Henning Bürger, der nun das Nachwuchsleistungszentrum in der Saalestadt leitet. Er war im Sommer 2021 von Eintracht Braunschweig nach Jena gewechselt. Nun wird er auf der Internetseite des SC Verl mit den Worten zitiert: „Die Verler Verantwortlichen haben sich sehr um mich bemüht und ich freue mich sehr, dass es mit dem Wechsel nach Verl geklappt hat.“ Er wolle nun in den Urlaub fahren und danach ab dem ersten Tag alles geben. Verl hatte in dieser Saison am letzten Spieltag den Abstieg in die Regionalliga verhindert. Der FC Carl Zeiss wollte Bürger halten, doch er lehnte die Offerte ab.

Neben Bürger steigt auch Talent Alexander Prokopenko auf. Er hat sich für ein Angebot des SC Freiburg entschieden und spielt in dessen zweiter Mannschaft, die ebenfalls zum Teilnehmerfeld in der dritten Liga gehört.

Nicht nur für FCC-Fans: Ein Jahr OTZ+ für 19,03 Euro

Abschied von vier Spielern: Lucas Stauffer hat sich in Jena verpokert

Wie das neue Vermarktungsteam „Elf5“ für Fußballer und Basketballer auf Sponsorensuche geht