ZFC Meuselwitz verliert auch in Babelsberg und rutscht in Tabellenkeller

Babelsberg  Regionalliga Der ZFC verliert auch die zweite Partie – wie gegen Neugersdorf gelingt der Mannschaft von Trainer Heiko Weber kein Tor.

Noch ohne Erfolg in Meuselwitz: Trainer Heiko Weber. Foto: Tino Zippel

Noch ohne Erfolg in Meuselwitz: Trainer Heiko Weber. Foto: Tino Zippel

Foto: zgt

Regionalligist ZFC Meuselwitz ist hart auf dem Boden der Realität gelandet: Beim SV Babelsberg 03 verloren die Schützlinge von Heiko Weber mit 0:3 und rutschten schon am zweiten Spieltag punkt- und torlos in den Tabellenkeller.

Dabei begann die Partie im Karl-Liebknecht-Stadion vor 1630 Zuschauern aus Sicht der Meuselwitzer gar nicht so schlecht. Schon in der vierten Minute musste Babelsbergs Keeper Marvin Gladrow Kopf und Kragen riskieren. Und auch im weiteren Spielverlauf einer mit Haken und Ösen geführten Partie blieb der ZFC den Filmstädtern zumindest ebenbürtig. Manuel Starke und Benjamin Boltze versuchten sich beispielsweise auf ZFC-Seite. Aber auch die Babelsberger hielten in einer harten Partie, in der Schiedsrichter Philipp Kutscher aus Berlin siebenmal den gelben Karton (zweimal für Babelsberg, fünfmal für Meuselwitz) zücken musste, ordentlich dagegen. Andis Shala und Matthias Steinborn verbreiteten für den SV 03 Gefahr. Aber noch war der bis dahin gute ZFC-Keeper Andreas Naumann auf dem Posten oder gingen die Schüsse vorbei. Doch der ZFC-Schlussmann leistete sich in der 41. Minute einen Bock, als er einen Fernschuss der Babelsberger nach vorn abwehrte. Das Leder kam zu Shala, der aus Nahdistanz zum 1:0 einnetzen konnte.

Ex-Jenaer Shala erzielt zwei Babelsberger Tore

Und der frühere Jenaer Spieler Andis Shala legte kurz nach der Pause auch nach: Einen langen Ball nach vorn verlängerte er in der 48. Minute per Kopfball an der Strafraumgrenze. Keeper Naumann und die ZFC-Abwehr schliefen und ließen den Ball zum 0:2 durch.

Fortan spielten eigentlich fast nur noch die Filmstädter, die sich reihenweise Chancen erarbeiteten. Lavro Sindik scheiterte vorerst aber ebenso, wie auch der nimmermüde Matthias Steinborn. Aber in der 72. Minute war es nach einem Babelsberger Chancengewitter dann doch passiert. Severin Mihm schoss aus 20 Metern an den Innenpfosten, der Ball sprang zum lauernden Erdal Akdari, der im zweiten Nachschuss zum 3:0-Endstand traf.

Es spricht zwar für den ZFC, dass er in der Schlussviertelstunde nochmals das Tempo anzog und auf eine Resultatsverbesserung drängte. Zählbares allerdings sprang nicht mehr heraus.

Entsprechend bedient war Trainer Heiko Weber: „Ich bin enttäuscht. Vor allem von der Leistung jener Spieler, die schon in der Regionalliga erfahren sind. Die erste halbe Stunde haben wir zwar noch gut mitgehalten, aber dann gab es zwei Torwartfehler. Und in der zweiten Halbzeit hatten wir praktisch keine einzige Torchance.“