Zum 24. Mal treffen Meuselwitz und Auerbach aufeinander

Meuselwitz  Das Regionalliga-Duell zwischen Meuselwitz und Auerbach entwickelt sich zu einem Klassiker. Saison-Aus für Sahanek.

Meuselwitz‘ Paul Sahanek (li.), hier gegen Erfurts Darryl Geurts, fällt verletzt aus.

Foto: Frank Steinhorst

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zu einem Klassiker entwickelt sich das Duell ZFC Meuselwitz gegen VfB Auerbach. Bereits zum 24. Mal treffen beide Fußball-Regionalligamannschaften aufeinander. Am heutigen Donnerstag (19 Uhr) will der ZFC seine positive Bilanz von elf Siegen sowie je sechs Unentschieden und Niederlagen im 100 Kilometer entfernten VfB-Stadion ausbauen. Aktuell liegen die Sachsen, die erst vor wenigen Tagen an gleicher Stelle beim 5:2-Sieg gegen Rot-Weiß Erfurt für ein dickes Ausrufezeichen sorgte, auf dem neunten Tabellenrang. Der ZFC, der gegen den Drittliga-Absteiger am Sonntag 1:2 verlor, liegt drei Plätze dahinter.

Fehlen werden bei den Meuselwitzern Routinier Sebastian Albert (Mittelhandbruch) sowie Paul Sahanek. Der Verteidiger verletzte sich bei der letzten Partie gegen Erfurt an der Schulter. Und hatte da noch etwas Glück im Unglück: Den erst befürchteten Bruch zog sich der junge Wiener nicht zu. „Aber leider ist das Schlüsselbein etwas verschoben und eins von drei Bändern gerissen“, so Sahanek. Auch Glück: Wäre ein weiteres Band gerissen, hätte operiert werden müssen. So soll die Verletzung mit einer Schiene ausheilen.

Trotzdem bitter: Laut Arzt soll der Heilungsprozess fünf bis sechs Wochen dauern, weshalb die Saison für Paul gelaufen sein dürfte. „Ich werde aber dran arbeiten, dass ich es vielleicht noch bis zum letzten Saisonspiel schaffe, wieder einsatzfähig zu sein. Aber es wird schwierig.“

Auerbach – Meuselwitz, Donnerstag, 19 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.