Zwickauer Wackeltribüne: Kein Tatverdacht gegen Fan des FC Carl Zeiss

Entgegen einer Pressemeldung liegt kein konkreter Tatverdacht gegen einen Fan des FC Carl Zeiss Jena vor, die Schrauben der Zwickauer Zuschauertribüne gelöst zu haben. Alleinfalls ein versuchter Diebstahl komme derzeit als Tatvorwurf in Betracht, sagte ein Polizeisprecher.

Die Gästetribüne im Zwickauer Sojus-Sportforum.   Foto: Tino Zippel

Die Gästetribüne im Zwickauer Sojus-Sportforum. Foto: Tino Zippel

Foto: zgt

Zwickau. Eine Zeitung hatte am Donnerstag berichtet, ein Jenaer Fan stehe im Verdacht, die Schrauben an der Tribüne gelöst zu haben. Wegen der instabilen Tribünenkonstruktion musste das Regionalliga-Spiel zwischen dem FSV Zwickau und dem FC Carl Zeiss Jena im August kurzfristig abgesagt werden.

Laut Polizeisprecher Jan Meinel war ein Zeiss-Anhänger nach der Absage bei einer Kontrolle außerhalb des Stadions mit einer 23 Zentimeter langen Schraube erwischt worden, die zur Tribüne gehören könnte. Er habe sich aber nicht eingelassen, dass er diese im Vorfeld gelöst habe. "Wir wissen nicht, ob er sie nur gefunden hat oder selbst Hand angelegt hatte", sagte Meinel auf OTZ-Anfrage. "Ein kontrekter Tatverdacht besteht nicht, höchstens ein versuchter Diebstahl kommt in Betracht." So sei denkbar, dass der Fan die Schraube als Souvenir mitgehen lassen wollte.

Den Angaben der Zwickauer Polizei zufolge ist bis heute kein Täter für die gelösten Schrauben ermittelt. Auch könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Schrauben aufgrund der Belastung gelöst haben, sagte Meinel.

Das Spiel wird am 3. Oktober ab 13.30 Uhr im Zwickauer Stadion Sojus wiederholt.

Nach Tribünen-Skandal: FC Carl Zeiss spielt gegen Zwickau am 3. Oktober

Defekte Tribüne verhindert Spielbegegnung Zwickau - Jena

Mehr zum FCC Jena

Zu den Kommentaren