HSG Oppurg/Krölpa gibt die rote Laterne im letzten Saisonspiel ab

Pößneck  Ein versöhnlicher Abschluss – nicht mehr, nicht weniger. Die Handballer der HSG Oppurg/Krölpa beenden die Landesliga-Saison dank eines 30:18 (11:9)-Erfolgs über Fortuna Großschwabhausen auf Rang acht.

Nur selten bekam die Gästeabwehr die HSG-Angreifer so zu fassen. Hier nehmen Florian Hansen und Roy Krüger (9) Ronny Luthardt in die Zange.

Foto: Hebenstreit

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Saison ist für die HSG Oppurg/Krölpa beendet. Mit einem deutlichen 30:18-Erfolg über Fortuna Großschwabhausen gelang den Orlatalern doch noch das, worauf sie trotz zuletzt starker Resultate lange vergeblich warteten: das Verlassen des letzten Tabellenplatz‘. Egal wie die ausstehenden Partie ausgehen, die HSG beendet die Saison auf Rang acht.

„Es war ein versöhnlicher Abschied mit einem schönen Spiel für die Zuschauer“, sagte HSG-Trainer Fiete Bauer im Nachgang und freute sich darüber, dass es doch noch klappte, die rote Laterne abzugeben. Dafür hatte er bereits vor einigen Wochen die Zielstellung ausgegeben, drei der letzten vier Spiele zu gewinnen. Und genau diese Maßgabe erfüllte sein Team und krönte damit einen furiosen Endspurt in der Landesliga. Hätte die Saison erst am 26. Januar begonnen, würde Oppurg/Krölpa punktgleich mit dem Post SV Gera an der Tabellenspitze thronen. Aber zu einer Spielzeit gehören nun einmal nicht nur die letzten acht Partien, weswegen die Freude nach dem vorerst letzten Schlusspfiff auch nicht allzu überschwänglich war.

Das verstärkte der Fakt, dass die Partie von Beginn an eine klare Angelegenheit war. „Wir haben sehr gut und solide verteidigt, dadurch die Null gehalten und vorne einfache Tore gemacht“, so Bauer. Unfassbare 13:45 Minuten dauerte es, bis die Gäste zum ersten Mal trafen und hätte Tim Bergmann, der trotzdem auf stolze elf Treffer kam, nicht zwei Siebenmeter vergeben, hätte es einen noch höheren Zwischenstand als das 6:0 gegeben.

Doch in der Folge lehnten sich die Orlataler zu sehr auf der Führung aus, zudem klappte eine Umstellung im Mittelblock nicht wie erhofft, so dass die Fortunen den Rückstand auf zwei Tore verkürzen konnten. Erst nach der Halbzeit zog die HSG das Tempo wieder an und sorgte rasch für klare Verhältnisse. „Wir haben uns zur Pause vorgenommen, noch einmal Vollgas zu geben. Die Jungs haben das sehr gut umgesetzt, Feuer ins Spiel gebracht, eine starke Abwehr gespielt und vorne die Tore gemacht“, so Bauer über die zweite Hälfte, in der der Vorsprung zweistellig wurde.

HSG Oppurg/Krölpa – Fortuna Großschwabhausen 30:18 (11:9)

HSG: Uwe Rabold, Andre Prätor, Frank Weigold – Ronny Luthardt (3), Patrick Herzog (5), Peter Jobst, Tim Bergmann (11/2), Waldemar Kohl (2), Riccardo Schuster, Patrick Escher (6), Elias Könitzer (2), Thomas Bergner (1).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren