Jasmin Richter holt Bronze in Belgrad

Jens Lohse
| Lesedauer: 4 Minuten
Taekwondoka Jasmin Richter (links) vom TuS Osterburg 90 Weida verpasst im serbischen Belgrad das Finale nur knapp. Im Halbfinale ist gegen die Einheimische Vanja Stankovic Endstation. Fotos (2): Jens Lohse

Taekwondoka Jasmin Richter (links) vom TuS Osterburg 90 Weida verpasst im serbischen Belgrad das Finale nur knapp. Im Halbfinale ist gegen die Einheimische Vanja Stankovic Endstation. Fotos (2): Jens Lohse

Foto: zgt

Taekwondo: Von Erfolg zu Erfolg eilt Jasmin Richter in diesem Jahr. Am vorigen Wochenende eroberte die 15-Jährige erst wieder Bronze bei den Serbia-Open in Belgrad. Im nächsten Jahr will sie unbedingt zur Jugend-Europameisterschaft.

Weida. Von Erfolg zu Erfolg eilt Jasmin Richter in diesem Jahr. Am vorigen Wochenende eroberte die 15-Jährige erst wieder Bronze bei den Serbia-Open in Belgrad.

Mehr als 1200 Kämpfer stritten beim dortigen Grand-Prix-Turnier der World Taekwondo Federation um wichtige Weltranglistenpunkte. Jasmin Richter hatte sich in der Jugend A in der Gewichtsklasse bis 52 kg unter anderen mit Kontrahentinnen aus Russland, Serbien, Griechenland, Schweden, Tschechien, Frankreich, Ungarn, Großbritannien und Albanien auseinanderzusetzen.

Im ersten Kampf traf die Niederpöllnitzerin, die für den TuS Osterburg 90 Weida an den Start geht, auf die Ungarin Csenge Patakfalvy. Mit einem Kopftreffer kurz vor Ende der ersten Runde stellte Jasmin Richter mit drei Punkten die Zeichen auf Sieg. Anschließend ließ sie nichts mehr anbrennen und behauptete sich mit 15:5. Im Viertelfinale wartete die Französin Clara Millero. Wieder begann die von ihrem Vater René Richter betreute Zehntklässlerin vom Weidaer Dörffel-Gymnasium den Kampf sehr couragiert. Die Französin erwies sich jedoch als willensstarke Kontrahentin, die alles versuchte, um den Vorsprung aufzuholen.

Doch Jasmin Richter erfüllte die taktischen Vorgaben ihres Coaches und konnte auch diesen Kampf mit 10:3 Punkten für sich entscheiden. In der Runde der letzten Vier hieß die Gegnerin Vanja Stankovic aus Serbien, gegen die die Niederpöllnitzerin zuletzt in Innsbruck im Mai im Sudden Death denkbar unglücklich verloren hatte. Diesmal lag Jasmin Richter mit 3:1 vorn, kassierte aber später einen unglücklichen Kopftreffer, den sie 20 Sekunden vor Schluss zum 4:4 egalisieren konnte. Wieder ging es also in die Verlängerung, in der die Deutsche zuerst die Weste der Gegnerin traf, wobei die Schlagintensität nicht ausreichte. So jubelte wenig später die Serbin.

"Mit dem dritten Platz und den gezeigten Leistungen bei diesem hochrangig besetzten Turnier kann Jasmin mehr als zufrieden sein. Vielleicht gelingt ihr nächste Woche in Zagreb der Sprung ins Finale", meinte Trainer René Richter.

Überhaupt war Jasmin Richter in diesem Jahr nicht zu bremsen. Jugend-Bundestrainer Marco Scheiterbauer aus Bayern berief sie in den D/C-Bundeskader. Somit ist die 15-Jährige Mitglied der deutschen Jugend-Nationalmannschaft und zugleich die einzige Thüringer Taekwondo-Sportlerin, die den Sprung in den Nationalkader geschafft hat.

15-Jährige mit ganz starker Saison

In den Wettkämpfen 2014 zeigte sie sehr konstante Leistungen auf hohem Niveau. Die Thüringer Landesmeisterin vom März in Erfurt hatte bei den Bundesranglisten-Turnieren in Tübingen im Januar (Internationaler Creti-Cup) und bei den Berlin Open im Mai jeweils ganz oben auf dem Treppchen gestanden und in Nürnberg bei den Bavaria Open im Juni Platz zwei belegt. Bei der Deutschen Meisterschaft in Pforzheim Ende Januar war der dritte Rang herausgesprungen. Sehr stabil präsentierte sich Jasmin Richter auch bei den weiteren Weltranglistenturnieren. Während sie bei den Trelleborg Open in Schweden im Februar und bei den Austria Open in Innsbruck im Mai nur hauchdünn im Viertelfinale gescheitert war und Fünfte wurde, reichte es bei den Dutch Open in Eindhoven im März und bei den German Open in Hamburg im April jeweils zu Bronze. "Bisher war das mein erfolgreichstes Jahr. Ich habe bewiesen, dass ich sogar mit der internationalen Spitze mithalten kann", schätzte Jasmin Richter ein.

Schon an diesem Wochenende steht mit den Croatia-Open in Zagreb das nächste Weltranglistenturnier auf dem Programm. Es folgt die Deutsche Junioren-Meisterschaft am 29. November in Gummersbach, ehe das Wettkampfjahr Anfang Dezember mit dem Internationalen Park-Pokal in Sindelfingen beendet wird. Auch der eine oder andere Bundeskader-Lehrgang wird noch mit Jasmin Richter stattfinden. "Mein Ziel ist es, für die Jugend-Europameisterschaft 2015 nominiert zu werden", blickt sie voraus.