Kreispokal: Lochmanns Hattrick beschert Rositzern das Aus

Großenstein.  Fußball, Kreispokal: Auch Ehrenhain II und Kraftsdorf müssen Segel streichen. Köstritz braucht beim VfL 1990 Gera das Elfmeterschießen

Kraftsdorfs Nils Böhnstedt (r.) müht sich im Zweikampf gegen Sportfreunde-Kicker Rocco Hoffmann.

Kraftsdorfs Nils Böhnstedt (r.) müht sich im Zweikampf gegen Sportfreunde-Kicker Rocco Hoffmann.

Foto: Foto: Jens Lohse / OTZ

SSV 1938 Goßenstein - SV Rositz 4:2 (0:1)

Der Kreisliga-Spitzenreiter aus Großenstein schaltete etwas überraschend die pokalerprobten Rositzer aus, die noch 2019 im Finale standen. Der SSV verlegte sich von Anbeginn aufs Kontern. Man stand sehr tief. Vom 0:1 durch Rico Schneider (38.) kurz vor der Halbzeit ließ man sich nicht beeindrucken und schaffte kurz nach Wiederbeginn durch Tom Williger den Ausgleich (51.). Rositz ging durch Patrick Reichel erneut in Führung (79.). Der Gastgeber warf alles nach vorn, stellte von Vierer- auf Dreierkette um und hat vorn in Eric Lochmann einen famosen Torjäger in seinen Reihen. Dem Ex-Meuselwitzer gelang binnen zehn Minuten ein lupenreiner Hattrick (85., 89., 90.+4), mit dem seinem Team das Weiterkommen sicherte. „Wir hatten uns den Einzug in die nächste Runde vorgenommen. Mit diesem Spielverlauf hatte aber niemand gerechnet“, meinte Großensteins Trainer Jens Wunderling nach dem Abpfiff.

TSV Windischleuba - SV 1879 Ehrenhain II 4:0 (3:0)

Etwas überraschend warf der Kreisklasse-Zweite aus Windischleuba die Ehrenhainer Reserve aus dem Wettbewerb, die ihren Kontrahenten einfach unterschätzte. So lag der Gastgeber schon nach 20 Minuten nach Toren von Max Juckel (2.), Axel Taubert (15.) und Thomas Godts (20.) mit 3:0 in Führung. Ehrenhain II gab sich nicht, belagerte insbesondere nach dem Seitenwechsel das Windischleubaer Gehäuse, ohne allerdings Torwart Franz Trozowski überwinden zu können. Zwölf Minuten vor Abpfiff machte Axel Taubert mit seinem zweiten Tor des Tages zum 4:0-Endstand alles klar.

SG Weißbach - SG Thüringen Weida II 0:18 (0:9)

In Weißbach deklassierte die Weidaer Thüringenliga-Reserve den nur zu zehnt angetretenen Kreisklassisten. Schiedsrichter Tim Kolditz (Altenburg) kam mit dem Torezählen kaum nach. Neun Treffer fielen in jeder Halbzeit, in die sich Philip Berthold (5), Paul Steinbrecher (5), Pascal Kache (3), Tobias Jahn (2), Janik Kämpfer, Yves Gollhardt und Konstantin Feiler teilten. Der Gastgeber konnte einem angesichts des Debakels schon etwas leid tun, überzeugte aber mit seiner Fairness.

VfL 1990 Gera - SV Elstertal Bad Köstritz 4:7 n.E. (3:3, 3:3, 0:2)

Bis ins Elfmeterschießen mussten die Köstritzer am Geraer Fuchsberg. Jirka Peter per verwandeltem Handelfmeter (15.) und Heiko Scheiba nach Kopfball-Verlängerung Tomy Nawrodts (42.) brachten die Bierstädter scheinbar auf die Siegerstraße. Aber nach Wiederbeginn steigerte sich Kreisligist VfL 1990. Per 20 m-Schuss verkürzte Marc Hüttner (68.). Felix Walther sorgte per Strafstoß für den 2:2-Ausgleich (75.). Es blieb turbulent. Joe Schaller traf für die Böttcher-Elf zum 2:3 in Schwarze (90.). Ronny Schubert rettete den Gastgeber in der fünften Minute der Nachspielzeit in die torlose Verlängerung. Vom Elfmeterpunkt waren die Köstritzer dann cleverer. Oliver Bonde, Jirka Peter, Joe Schaller und Conrad Hanz waren erfolgreich. Für den VfL verwandelte nur Marc Hüttner, so dass unterm Strich ein 4:7 zu Buche stand.

OTG 1902 Gera - SV 1924 Münchenbernsdorf kampflos für Münchenbernsdorf

Die Ostvorstädter sagten die Begegnung schon Anfang letzter Woche wegen zu vieler verletzter und kranker Spieler ab. Da kein Nachholetermin mehr zur Verfügung steht, zog Kreisoberligist Münchenbernsdorf deshalb kampflos in die nächste Runde ein.

SV Roter Stern Altenburg - BSG Wismut Gera II 0:1 (0:0)

Mit nur einem Wechsler und ohne etatmäßigen Torwart angetreten, tat sich die Wismut-Reserve beim Kreisklasse-Zehnten Roter Stern Altenburg sehr schwer. Erst ein verwandelter Elfmeter von Kapitän Dominik Köhler (62.) erlöste die von Roy Beck betreuten Geraer.

Sportfreunde Gera - Kraftsdorfer SV 03 3:2 (2:2)

Kreisklasse-Spitzenreiter Sportfreunde Gera düpierte die Kraftsdorfer. Von einem Zwei-Klassen-Unterschied war auf dem tiefen Geläuf in Aga nichts zu sehen. Der Gastgeber hatte alles parat, was Rang und Namen hat. Mit Sven Ziegengeist, Marcel Ast und David Kwiatkowski verfügten drei Spieler sogar über Oberliga-Erfahrung. Mann des Tages war aber Angreifer Thomas Winefeld. Seine frühe Führung (6.) konnten die Kraftsdorfer durch Max Häselbarth (15.) und David Maisels direkt verwandelten Freistoß aus spitzem Winkel (23.) in ein 1:2 umwandeln. Doch schon kurz darauf legte Thomas Winefeld für Andreas Vetter auf, der zum 2:2 einschob (26.). Nach Wiederbeginn plätscherte die Begegnung so dahin. Ein von Thomas Winefeld verwandelter Strafstoß zum 3:2 (79.) brachte schließlich die Entscheidung.

SG Gera-Westvororte II - SG Gößnitz 2:5 (1:4)

Trotz zwei Pflichtspielen binnen drei Tagen ließen die Gößnitzer bei der neu formierten Westvororte-Reserve nichts anbrennen. Schon nach einer halben Stunde führte der Gast nach Treffern von Christian Köhler (11., 17.) und Martin Ahnert (31.) mit 3:0. Für die Scheubengrobsdorfer verkürzten Gor Gasparjan (34.) und Jens Pieger per Elfmeter (68.). Doch stellten Kevin Bahr (45.) und Phillip Matzander (70.) jeweils den Drei-Tore-Abstand wieder her. Am Ende gewann Gößnitz mit 5:2.

Außerdem: ZFC Meuselwitz II - SV Pöllwitz kampflos für Meuselwitz II, SV Einheit Altenburg - FSV Lucka 1910 2:1, VSG 1960 Cossengrün - FSV Ronneburg 4:3, Greizer SV - SV Langenberg 1:6, SG Fockendorf - SG Hohndorf 1:4 n.V., BSV Paitzdorf - LSV 1889 Altkirchen 0:2, SV Roschütz - SV Motor Altenburg 5:6 n.E., SV Blau-Weiß Zechau-Kriebitzsch - SG Berga 0:6, SV Aga - FSV 1949 Langenleuba-Niederhain 5:8 n.E., FSV Mohlsdorf - SV Löbichau 1:2, Hohenölsener SV - SG Motor Zeulenroda II 2:3, SG Monstab-Lödla - SG Pölzig 2:4, SV Eintracht Ponitz - 1. FC Greiz II 0:3, SV Blau-Weiß Niederpöllnitz II - Post SV Gera 0:5, SpG Braunichswalde - SG Langenwetzendorf 3:0. SV Blau-Weiß Auma - ASV Wintersdorf erst am 21, November.