Küfners erfolgreicher Start bei den Junioren

Gera.  Lucas Küfner ist Geraer Nachwuchs-Radsportler des Monats Oktober 2020

Lucas Küfner, Geraer Nachwuchs-Radsportler des Monats Oktober beim SSV Gera.

Lucas Küfner, Geraer Nachwuchs-Radsportler des Monats Oktober beim SSV Gera.

Foto: Reinhard Schulze

Trotz der eingeschränkten Wettkampftätigkeit, nutzte der Radsport-Nachwuchs des SSV Gera 1990 jede ihn gebotene Möglichkeit bei Wettkämpfen an den Start zu gehen und konnte sich mit guten Leistungen in Szene setzen, was den Verein Förderkreis Radsport Gera veranlasste, an der Tradition festzuhalten, auch für den Monat Oktober den „Geraer Nachwuchs-Radsportler“ zu ehren. Der Vorstand folgte dem Vorschlag des SSV-Trainerteams, welches sich für Lucas Küfner entschieden hatte.

Sein Trainer Gerald Mortag brachte ihn ins Gespräch und nicht allein deshalb, weil er bei den Thüringer Landesmeisterschaften einen kompletten Medaillensatz erkämpfen konnte: Gold auf der Straße, Silber im Kriterium und Bronze im Omnium auf dem Geraer 250 m Betonoval.

„Lucas zeigte in der sehr schweren Situation 2020, insbesondere zu den Bahnwettkämpfen, sehr gute Leistungen. So konnte er in internen Wettkämpfen als noch Jugendfahrer in der höheren Altersklasse U19 Siege und vordere Platzierungen erringen. Auch zu den beiden Bundessichtungsrennen auf der Straße in Töttelstädt war er mit den Plätzen drei und fünf sehr erfolgreich“, lobte Gerald Mortag seinen Schützling.

Die erzielten Ergebnisse zeigen deutlich, dass Lucas Küfner die Trainingsvorgaben während des Hometrainings konsequent umgesetzt hat, was auch seine positive Trainingseinstellung unterstreicht. Zuspruch erhält er dabei auch von seinen Eltern und Großeltern.

Mit Beginn des neuen Schuljahres wechselte er zum Landesleistungszentrum nach Erfurt, wo er von Michael Beckert sportlich betreut wird. „Mit dem Altersklassenwechsel von der Jugend zu den Junioren, erhöht sich das Trainingspensum und auch die Wettkampfintensität nimmt zu. Mit dem verbundenen Wechsel zum Sportgymnasium bietet sich für ihn auch die Möglichkeit, Schule und Sport besser in Einklang zu bringen“, betont Gerald Mortag.