LC Jena: Max-Ole Klobasa hat sich eingesprungen

Jena.  Erst wird der 18-Jährige in Neubrandenburg an den Start gehen, anschließend in der Arena in Leipzig

Große Aufgaben liegen vor Max-Ole Klobasa vom LC Jena.

Große Aufgaben liegen vor Max-Ole Klobasa vom LC Jena.

Foto: Foto: Jens Henning / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Max-Ole Klobasa hat sich eingesprungen für die beiden anstehenden Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften. Der 18-Jährige aus Eisenberg kann an den kommenden zwei Wochenenden Großes erreichen. Zunächst geht es nach Neubrandenburg zu den Deutschen U20-Meisterschaften. Da ist Klobasa der Top-Favorit auf Gold in der Dreisprung-Konkurrenz. Von den neun gemeldeten Athleten ist er, wenn alles normal läuft, der einzige, der 15 Meter und weiter springen kann.

Die Woche drauf stehen in der Arena in Leipzig die Deutschen Erwachsenen-Meisterschaften an. Klobasa ist einer von drei Athleten aus Deutschland, die bisher die Verbandsvorgabe von 15,10 Meter erfüllt haben. Mit Stand jetzt könnte er in Leipzig sogar aufs Podest springen.

Für den Mann aus Eisenberg sind beide Titelkämpfe aber nur eine Zwischenstation. Er will zur U20-WM nach Nairobi. Dafür sind 15,65 Meter erforderlich. Klobasas Heimtrainer Rico May ist zuversichtlich. „Max-Ole kann diese Weite springen“, sagte May. Vorigen Freitag gehörte der Athlet zum Teilnehmerfeld beim 22. Internationalen Hallenmeeting in Chemnitz. Im sechsten und letzten Durchgang landete Klobasa bei 15,16 Meter. Das war Rang sechs. Der Eisenberger lieferte einen sehr stabilen Wettkampf. Vier seiner sechs Sprünge landeten jenseits der Marke von 15 Metern. Mit seinem Sprung auf 15,12 Meter im dritten Versuch löste er das Ticket für Leipzig. „Das war auch sein Anspruch gewesen vor dem Wettkampf, er wollte nicht als Nachrücker in Leipzig dabei sein. Er wollte sich sportlich dafür qualifizieren, auf dem direkten Weg“, sagte May.

Der Satz über 15,12 Meter machte viel Mut, da Klobasa vor dem Brett absprang. Wenn man auf die 15,12 Meter noch die 20 Zentimeter vom Brett packt, hätte er seine Hallenbestleistung aus 2019 verbessert. In Sindelfingen bei den Deutschen U20-Meisterschaften 2019 siegte er mit 15,31 Meter und gewann Gold. Vor dem Chemnitzer Meeting stand Klobasas bei einer persönlichen Jahreshallenbestleistung von 14,94 Meter. Wahrscheinlich hätten auch die 14,94 Meter gereicht für die Deutschen Meisterschaften.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.