Leverkusen gegen Jena: Ein Spiel mit zwei Siegern

Sommerfußball in Jena: Bundesligist Bayer 04 Leverkusen setzte sich in einem Testspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena mit 3:2 (0:1) durch. Die Begegnung, zustandegekommen durch den Ausrüster beider Mannschaften, sah aber nur Sieger.

Testspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und Bayer 04 Leverkusen (2:3). Gut aufgelegt ist der neue Jenaer Kapitän: Torwart Carsten Nulle. (Foto: Tino Zippel)

Testspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und Bayer 04 Leverkusen (2:3). Gut aufgelegt ist der neue Jenaer Kapitän: Torwart Carsten Nulle. (Foto: Tino Zippel)

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jena. Bayer-Trainer Jupp Heynckes lobte zunächst den Gegner. "Jena hat engagiert und organisiert gespielt", erst am Ende als die Kräfte beim Gegner nachließen, "hat sich unsere Klasse durchgesetzt". Lukas Sinkiewicz sprach von "einem gelungenen Ausflug". Er kenne die Situation in Jena, wünschte dem Klub eine gute Saison. Sein Cousin Michael Gardawski spielte in der vergangenen Saison beim FC Carl Zeiss.

Sogar sehr zufrieden zeigte sich Zeiss-Trainer Jürgen Raab. "Endlich ein richtiger Test." In einigen Situationen vermisste er noch "Ruhe und Abgeklärtheit", dann wäre vielleicht "der eine oder andere Treffer noch drin gewesen".

Die Partie begann mit einer Überraschung, genau genommen waren es zwei. Christian Reimann (5.) brachte den Ball im zweiten Versuch aus Nahdistanz an Auswahlkeeper René Adler im Tor unter.

Die zweite Überraschung: Carsten Nulle wird beim FC Carl Zeiss als Kapitän geführt. Der Trainer hatte die Spieler wählen lassen, und mit deutlicher Mehrheit setzte sich der Keeper durch. Raab hätte zwar lieber einen Feldspieler als Kapitän gesehen, doch beugte er sich der Basisdemokratie. Dass Nulle die Wahl annahm, deutet wohl an, dass sich sein Wechsel in die zweite englische Liga zu Coventry City zerschlagen hat. Und Nulle machte einen guten Job, hatte großen Anteil, dass die Jenaer Führung bis in die 68. Minute hielt. Doch zunächst waren die Jenaer am Drücker. In der 12. Minute hätte Kurbjuweit, der das 1:0 mit einer Hereingabe vorbereitet hatte, fast für die nächste Überraschung gesorgt. Von Sebastian Hähnge eingesetzt, traf der Sohn des Jenaer Sportdirektors aus 14 Metern den rechten Außenpfosten.

Und nach dem Wechsel wieder Kurbjuweit: Mit einem Kopfball aus fünf Metern scheiterte er am Bayer-Keeper. In der 68. Minute kommen die Gäste zum Ausgleich. Stefan Reinartz drückt den Ball nach einer Ecke ins Jenaer Tor. In der 77. Minute brachte Sidney Sam den Bundesligisten mit 2:1 in Front, und sieben Minuten vor dem Ende erhöhte Gonzalo Castro auf 3:1.

Noch nicht eingespielt ist die Jenaer Abwehr, in der Moses Sichone in der ersten Hälfte debütierte. Der Tscheche Zdenek Kroca spielte in der Innendeckung solide durch. Ob er verpflichtet wird, ist noch offen. Kandidaten für die Innenverteidigung wären auch Alexander Klitzpera (34, zuletzt FSV Frankfurt) und der Ex-Jenaer Alexander Voigt (32).

In der Schlussminute kommt Truckenbrod im Strafraum zu Fall. Ralf Schmidt will den Elfmeter schießen, doch Torsten Ziegner hat den Ball, gibt ihn nicht her und verwandelte zum Anschlusstreffer. Schlusspfiff in Jena und die Leverkusener haben es sehr eilig, springen in den Bus und fahren gen Erfurt. Kein Besuch im VIP-Raum, gegessen wird im Bus, es gibt Pasta. Der Busfahrer manövriert sein Fahrzeug aus dem Stadion. Seit 2006 fährt er die Spieler der Werkself wohin sie wollen. Gestern nach dem Spiel ging es nach Erfurt, die Mannschaft bestieg den Charterflug nach Düsseldorf. Der Bus fährt leer ins Rheinland.

FC Carl Zeiss Jena – Bayer 04 Leverkusen 2:3 (1:0).

Jena: Nulle – Kroca, Landeka (46. Riemer), Kurbjuweit (75. Mayombo), Schmidt, Hähnge (79. Ziegner), Wuttke, Truckenbrod, Reimann, Sichone (46. Frick), Nikol.

Leverkusen: Adler (46. Fernandez), Schwab, Helmes (79. Siefkes), Balitsch (61. Reinartz), Vida, Sinkiewicz, Risse (68. Castro), Kadlec, Kaplan (61. Sam) , Jorgensen (83. Friedrich), Kampl (61. Bender).

SR: Schößling (Leipzig). – Zuschauer: 4077. – Tore: 1:0 Reimann (5.), 1:1 Reinartz (68.), 1:2 Sam (77.), 1:3 Castro (83.), 2:3 Ziegner (90./Foulelfmeter).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren