Mit Zuversicht ins Punktspieljahr

Martinroda  Im Fußball-Test besiegt Oberligist Wismut Gera Gastgeber FSV Martinroda 5:1 (2:0). Christopher Lehmann trifft dreifach

Der Martinrodaer Enes Hoppe (l.) verliert den Ball gegen Geras Hüne Chris Söllner.

Der Martinrodaer Enes Hoppe (l.) verliert den Ball gegen Geras Hüne Chris Söllner.

Foto: Andreas Heckel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine gelungene Generalprobe hat Fußball-Oberligist BSG Wismut Gera beim Thüringenliga-Zweiten FSV Martinroda hingelegt. Der 5:1 (2:0)-Erfolg eine Woche vor der Rückrundenfortsetzung gegen den VfB Krieschow überraschte zumindest in seiner Deutlichkeit etwas. „Das war eine überzeugende Vorstellung. Mit etwas mehr Konzentration im Abschluss können wir hier noch höher gewinnen. Wir haben viele richtig gute Spielzüge gesehen“, äußerte sich Torwarttrainer Alexander Just.

Die Orange-Schwarzen erwischten einen Auftakt nach Maß. Einen Querpass des Brasilianers dos Santos verwertete Jegor Jagupov bereits nach sechs Minuten zum 1:0. Die Gäste kamen immer wieder zu guten Gelegenheiten. Eine davon verwertete Christopher Lehmann nach einer Viertelstunde zum 2:0 (15.). Die bis auf Timo Slawik in derzeitiger Bestbesetzung angetretenen Geraer diktierten die Begegnung über weiter Strecken. Hinten drin ließen die Innenverteidiger Joseph Gröschke und Kapitän Robert Paul kaum etwas anbrennen.

Eine ihrer drei Großchancen nutzten die Martinrodaer nach Wiederbeginn zum 1:2. Der Ex-Ilmenauer Marc Fernando bestrafte eine Unachtsamkeit der Abwehr mit dem Anschlusstreffer (48.), nachdem die Wismut-Kicker noch in der Kabine schienen und bei der Eingabe nicht richtig formiert waren. Doch zeigten sich die Geraer vom Gegentor unbeeindruckt.

Elf Minuten später stellte Christopher Lehmann den alten Abstand wieder her. Nach einer langen Flanke von Philipp Katzenberger auf den zweiten Pfosten köpfte dos Santos den Ball wieder in die Mitte zurück, wo ihn der Angreifer nur einzunicken brauchte (59.). Wismut spielte nun mit breiter Brust auf. Nach einem langen Ball von Joseph Gröschke lief Marco Pusch allein auf das Martinrodaer Gehäuse zu, wo ihn FSV-Torwart Daniel Gössinger von den Beinen holte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco Pusch selbst sicher zum 1:4 (80.). Den 1:5-Schlusspunkt setzte Christopher Lehmann mit seinem dritten Treffer. Nach einer kurz gespielten Ecke mit Jegor Jagupov brachte Philipp Katzenberger das Leder auf den langen Pfosten, wo der Ex-Ehrenhainer unbedrängt einköpfte (88.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.