Pößnecks Volleyballerinnen verlieren gegen Apolda und Bleicherode

Bleicherode.  Die Volleyballerinnen des 1. SV Pößneck unterliegen in der Verbandsliga gegen Bleicherode (1:3) und Apolda (0:3).

Die Volleyball-Damen des 1. SV Pößneck behalten die Zuversicht in der Verbandsliga Nord.

Die Volleyball-Damen des 1. SV Pößneck behalten die Zuversicht in der Verbandsliga Nord.

Foto: Christopher Krieck

Mit lediglich sechs Spielerinnen fuhren die Volleyball-Damen des 1. SV Pößneck nach Bleicherode. Als Gegner warteten die VG Bleicherode I und der 1. VC Schloss Apolda I.

Taktisch waren durch das Minimum an Spielerinnen keine großen Möglichkeiten zu realisieren und Schwächephasen konnten nur mit Auszeiten, jedoch nicht mit Auswechslungen unterbrochen werden. Im ersten Satz gegen den Gastgeber spielte das Team dennoch befreit auf und gewann diesen 25:23.

Im zweiten (17:25) und dritten (10:25) Satz hatten die Pößneckerinnen vermehrt Annahmeschwierigkeiten und liefen großen Punkterückständen hinterher. Im vierten Durchgang besann man sich wieder auf die Stärken und stellte den Gegner mehr Gegenwehr entgegen (23:25). Das Spiel endete mit 1:3.

Kein Zugriff zum Spiel gegen Apolda

In der zweiten Partie gegen den Aufsteiger aus Apolda fand Pößneck von Anfang an nicht ins Spiel, reagierte nur, spielte nicht das eigene Spiel. Mit einem 0:2 -Satzrückstand (16:25; 17:25) entschied man sich, die Zuspielposition im dritten Durchgang zu wechseln.

Hier kam nun Johanna Büttner zum Zuge, die zuvor auf der Außenangreiferposition agierte und ihren ersten Einsatz überhaupt mit der ersten Damenmannschaft bestritt. Die Luft war jedoch raus und der dritte Satz ging mit 17:25 ebenfalls verloren.

Nächstes Turnier in heimischer Halle

Somit gewann Apolda in Summe mit 3:0. Spaß und Respekt sollten immer an erster Stelle stehen, konstatierte das Pößnecker Team nach dem Turnier. Bei einigen Entscheidungen im Laufe des Tages ließ der Gastgeber diesen Respekt gegenüber Gegner und Schiedsgericht vermissen.

Trotz der Niederlagen will die 1. Damenmannschaft den Kopf nicht in den Sand stecken und freut sich bereits auf den nächsten Spieltag am 28. November in der heimischen Rosentalhalle.

Für Pößneck spielten: Heike Grosch, Susan Lüttich, Katharina Läsker, Janett, Wagner, Johanna Büttner und Franziska Bernhardt.